Das Finanzamt appelliert: Daten überprüfen

Das Finanzamt Lüdenscheid appelliert an die Bürger, die Daten auf den Steuerbescheiden zu überprüfen.

LÜDENSCHEID ▪ Die ersten Lüdenscheider haben in den vergangenen Tagen Post von ihrem Finanzamt bekommen. Grund ist jedoch nicht der neue Steuerbescheid, sondern vielmehr die elektronische Lohnsteuerkarte. Diese wird, wie berichtet, die bisherige Karte „auf Papier“ ab dem kommenden Jahr ablösen. Doch wie nun bekannt wurde, gibt es Probleme bei der Übertragung der dazugehörigen Daten – und zwar bundesweit. Und auch in der Lüdenscheider Behörde sind bereits Fehler festgestellt worden, weiß Geschäftsstellenleiterin Claudia Borgdorf.

„Die einzelnen Daten auf den Bescheinigungen sind nicht immer ganz richtig“, bestätigt Borgdorf auf Anfrage unserer Zeitung. Ob eine falsche Steuerklasse, ein fehlender Kinderfreibetrag oder die falsche Anzahl der eingetragenen Kinder – was bei den meisten Arbeitnehmern zuletzt problemlos von einem Jahr aufs andere übertragen wurde, macht nun Probleme. Genauer gesagt: EDV-Übermittlungsprobleme, die unter anderem auf unterschiedliche Computersysteme zurückzuführen seien.

„Der Appell an die Bürger lautet daher, die Daten in den Schreiben zu überprüfen und uns gegebenenfalls eine Korrektur mitzuteilen“, bittet Borgdorf um Mithilfe der Lüdenscheider. Diese Korrektur sei problemlos möglich, entweder durch Rücksendung des Schreibens, übers Internet oder per Telefon.

Nach Bekanntwerden dieser Probleme wurden bundesweit zudem auch Telefon-Hotlines geschaltet, um den Fragen der Bürger Herr zu werden. Auch in Lüdenscheid: „Wer Fragen hat, erreicht uns unter der Rufnummer 15 51 960“, erklärt die Geschäftsstellenleiterin weiter.

Und sie weiß: Die Hotline wurde bereits ausgiebig genutzt – auch wenn es, wie in anderen Städten in Deutschland, bislang noch nicht zu einem „Telefonstau“ gekommen sei. „Die Post bezüglich der elektronischen Steuerkarte geht bei uns in Wellen raus“, erläutert Borgdorf. „Wenn der erste Schwung dann angekommen ist, nimmt natürlich auch der telefonische Umfang zu.“ ▪ Kerstin Zacharias

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare