Gefährliche Chemikalie

Feuerwehr-Einsatz bei insolventer Firma im MK

Die Feuerwehr muss auf das Gelände der insolventen Firma Heba an der Talstraße in Lüdenscheid.
+
Die Feuerwehr muss auf das Gelände der insolventen Firma Heba.

30 Feuerwehrleute müssen ausrücken, um die Flüssigkeit aus einem undichten Chemikalbehälter zu beseitigen.

Lüdenscheid – Ein Tross von Feuerwehrfahrzeugen säumte am Donnerstagmittag die Talstraße in Höhe der Firma Heba Druckguss. Auf dem Gelände des insolventen Betriebes wurde ein undichter Chemikalienbehälter gesichtet, als ein Mitarbeiter eines Entsorgungsbetriebes eine Bestandsaufnahme der auf dem Firmengelände befindlichen Gebinde machen wollte.

Da völlig unklar war, was für eine Flüssigkeit sich in dem sogenannten IBC-Behälter befand und möglicherweise eine Gefahr für den benachbarten Elspe-Bach bestand, rückten 30 Kräfte der Hauptamtlichen Wache und des Löschzugs 1 Stadtmitte aus. Die geringen Mengen, die ausgetreten waren, konnten die Wehrleute mit einem Chemikalienbindemittel eindeichen.

Nach aktuellem Erkenntnisstand handelte sich aber nur um vergleichsweise harmlose Bohrmilch. Nach zwei Stunden wurde die Einsatzstelle an die Untere Wasserbehörde übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare