Blumenketten und eine liebevolle Umarmung

Zum Ferienbeginn: Schule nimmt Abschied von ihrem Schulleiter

+
Blumenketten und eine liebevolle Umarmung bekam Jürgen Rittinghaus von seinen Schützlingen - und vieles mehr.

Lüdenscheid - Mit Beginn der Ferien verabschiedet sich die Förderschule an der Höh von ihrem Schulleiter Jürgen Rittinghaus. 41 Jahre stand der Rektor im Dienst der Schule, war zuerst als Lehrer und seit 2010 als "Kapitän" eingesetzt. Diese Show lieferten ihm seine Schützlinge zum Abschied.

„Der macht uns Mut und passt auf uns und die Schule auf“, beantworteten gestern die Schüler der Förderschule an der Höh in einem Videobeitrag die Frage, was der Schulleiter Jürgen Rittinghaus am Tag eigentlich so mache. Anlass für den Filmdreh war die Verabschiedung des langjährigen „Kapitäns“ der Schule.

Nach gut 41 Jahren, die Rittinghaus zuerst als Lehrer und seit 2010 als Rektor der Förderschule aktiv war, verabschiedete er sich von seinen Schützlingen. Die hatten ihm zu Ehren ein Fest mit mehreren Darbietungen von Unter-, Mittel- und Oberstufe vorbereitet. Eröffnet wurde die Feier vom großen Schülerchor.

Nach dem Singen legten die Förderschüler ihrem Schulleiter Blumenkränze um den Hals, umarmten ihn und ließen ihn spüren, dass er ihnen fehlen wird. Rittinghaus war sichtlich gerührt. Besonders spannend dürfte für ihn das Theaterstück gewesen sein, das die Oberstufe im weiteren Verlauf der Feier präsentierte.

Denn: Rittinghaus wurde spontan zum Protagonisten des Stücks. Als Kapitän „schipperte“ er durch die Sporthalle, wurde unerwartet von „Piraten“ überfallen und rettete sich schließlich mit einem Gummiboot. Untermalt wurde das Schauspiel von den Musikern der Schule, die im Hintergrund sangen.

Der Dank des Rektors galt gestern den „kreativen und sehr engagierten Kindern, Lehrern und Förderkräften“. „Dass ich an dieser Schule sein durfte, war wirklich ein Glücksfall.“ Um die Zukunft der Schule macht sich Rittinghaus nur wenig Sorgen. Es sei zuletzt schwierig gewesen, die Lehrstellen besetzt zu bekommen. „Es hat aber geklappt“.

Nun sei die Schule wieder auf Kurs. Die Nachfrage nach Förderunterricht steige, da viele Eltern inzwischen merken, dass der Inklusionsunterricht an Regelschulen für die Kinder nicht zielführend ist. „Es fehlt dort einfach an speziell geschultem Personal.“

Für die Zukunft wünscht Rittinghaus sich und seinen Kollegen, dass es weiterhin möglich ist, engagierte Menschen zu finden, die sich für die förderbedürftigen Kinder einsetzen. In seinem Ruhestand möchte sich der Rektor verstärkt seinen Hobbys widmen: „Ich mache gerne Musik und bin sehr aktiv in einer Kirchengemeinde. Meine große Leidenschaft ist das Segeln.“

Daher stand die Abschiedsfeier auch im Zeichen der Seefahrt. Neben den Kindern fanden auch der stellvertretende Landrat, Vertreter aus dem Schulministerium, der Förderverein und die Elternschaft sowie vor allem die Lehrerkollegen viele Worte des Danks und der Anerkennung.

Rittinghaus sei stets ein besonnener Schulleiter und respektvoll im täglichen Umgang gewesen, habe nur dann kritisiert, wenn es nötig gewesen sei, um die Schule weiter voranzubringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare