Fast vier Euro mehr pro Quadratmeter: Hier müssen Mieter bald draufzahlen

+
Symbolfoto

Lüdenscheid – Mieter der Brügger Eisenbahner-Wohnungen fürchten sofortige Mieterhöhungen und sogar den Abriss ihrer Häuser - die Geschäftsleitung der Rhein-Ruhr-Invest äußert sich dazu deutlich.

Die Mietpreise für die Brügger Eisenbahner-Wohnungen werden steigen – so viel steht fest. Allerdings: Die Vereinbarungen, die die Rhein-Ruhr-Invest, der die früheren Eisenbahner-Häuser mittlerweile gehören, mit den Mietern dazu abgeschlossen hatte, seien nicht mehr gültig, wie Jan Eggermann (SPD) in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung und Umwelt sagte. 

Wie berichtet, waren er und sein FDP-Kollege Michael Wülfrath sowie Christian Vöcks und Stephan Kritzler vom kommunalen Fachdienst Stadtplanung und Geoinformation kürzlich zu einem Gespräch mit der Geschäftsleitung der Rhein-Ruhr-Invest in Bochum. Dort habe man ihnen das Vorgehen bestätigt. 

"Marktüblicher" Mietpreis

Fazit: Der Bestand soll langfristig erhalten bleiben, die Rhein-Ruhr-Invest wolle etwa eine Million Euro investieren, unter anderem in Heizungsanlagen, Verkabelungen sowie Bäder. 

Dass die Mietpreise von jetzt etwa 2 bis 3 auf künftig 5,50 Euro steigen werden, sei sicher und „auch marktüblich“, wie Eggermann sagt. Allerdings werde die Erhöhung nun schrittweise und nicht wie zuvor angekündigt sofort erfolgen. 

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Dennoch: Eine entsprechende Erhaltungssatzung, falls die Rhein-Ruhr-Invest ihre Versprechen wider Erwarten nicht halten sollte, „könnte die Verwaltung vorbereiten und in der Schublade bereithalten – nur für den Fall der Fälle“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare