Fanfarenzug zum zwölften Mal in Köln dabei

Gegen elf Uhr hieß es für die Karnevalsgesellschaft und ihre Musikgruppen: „Anmarsch zum Aufstellungsort am Bonner Wall“, natürlich mit Musik. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Zum zwölften Mal machte sich der Fanfarenzug Meinerzhagen nach Köln zum Rosenmontagszug auf. Radio MK nutzte die Gelegenheit, den Landsknechten frühmorgens einen Besuch abzustatten und über sie zu berichten.

Die Abfahrt war zwar für acht Uhr geplant, doch für das Lokalradio standen die zwölf Trommler und 18 Bläser auch schon um sieben Uhr an der Stadthalle. Die Reporterin Jennifer von Massow holte sich den Vorsitzenden Helmut Grünewald und den Zugführer Gert Seyda für ein Interview vor das Mikrofon und anschließend spielte der ganze Zug ein Stück für den Sender.

In Köln wurde der Fanfarenzug gegen 9.30 Uhr von der Karnevalsgesellschaft „Mer Blieve Zesamme“ in einem Lokal in der Alteburger Straße erwartet. Belegte Brötchen standen zur Stärkung schon bereit und wer noch keine Farbe im Gesicht hatte, bekam sie nun. Neben dem Fanfarenzug Meinerzhagen hatte sich auch das Musikkorps Dorheim aus Hessen eingefunden, beides Musikgruppen, die die Kölner schon lange im Zug begleiten. „Als Musikgruppe beim Kölner Karneval mitzugehen, dafür muss man Ausdauer haben“, berichtete Helmut Grünewald. „Ist man mal dabei, bleibt man auch dabei. Doch sagt man mal ein Jahr ab, so ist es für immer vorbei. Beständigkeit ist deshalb das, was die Kölner Karnevalsgesellschaften erwarten.“

Es ist schon eine gewaltige Planung, alle Wagen und Gruppen vor dem eigentlichen Zug so aufzustellen, dass sie reibungslos antreten können. Eineinhalb Kilometer waren es von der Alteburger Straße zum Aufstellungsort Bonner Wall, die mussten noch zu Fuß von „Mer Blieve Zesamme“ zurückgelegt werden. Bevor es aber kurz vor 11 Uhr endlich los ging, stimmten die Gruppen zuerst der Zugführer Bernd Henrici ein und später der Präsident Dr. Veit Wasserfuhr. Nun war es endlich soweit. Die Musikgruppen nahmen Aufstellung und auch die Tanzmariechen. Gemeinsam ging‘s Richtung Bonner Wall, zum dortigen Aufstellungsort.

Im Rosenmontagszug selbst waren die Meinerzhagener als Gruppe 20 genau in der Mitte. Gestartet war der Zug bereits um 10.30 Uhr am Chlodwigplatz. Bis die Meinerzhagener jedoch durch das Severinstor durchmarschierten, war es 13 Uhr und fast sieben Kilometer lagen noch vor ihnen. Vier Stunden später hatten sie das Ziel in der Nähe des Appellhofplatzes erreicht. Hier stand ihr Bus, in dem sie ihre Instrumente verstauen konnten. Jetzt konnten sie auch in Köln den Karneval so richtig feiern. Sie trafen sich mit ihren Freundinnen und Frauen am Heumarkt und genossen die Stimmung bis 20 Uhr, dann fuhr der Bus wieder Richtung Heimat. Für den Fanfarenzug war die Karnevalssaison noch nicht vorbei. Sie hatten gestern noch einen Auftritt in Attendorn, auch dafür mussten sie noch fit sein. ▪ GeG

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare