Aus Famo-Plakaten werden Taschen für Werkstattladen

+

LÜDENSCHEID - Der Familienmonat (Famo) wirkt nach und das soll er ja nach den Vorstellungen seines Gründers Willi Denecke (vorne) auch.

Am Dienstag holte Volker Kirschstein (links) die Plakate von der Famo-Ausstellung vom Dachboden des Museums und reichte sie weiter an Christiane Breite und Roland Weigel von der Integra, die als Zweigbetrieb der Märkischen Werkstätten Menschen mit psychischen Behinderungen beschäftigt. Die Plakate werden zur Bearbeitung an eine darauf spezialisierte soziale Arbeitsstätte geschickt, die Taschen mit den Famo-Motiven kreiert. Diese werden dann im Werkstattladen an der Börsenstraße verkauft. - Foto: Messy

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare