Famo-Projekt im Stadtpark

Familienwald: Erste Bäumchen gepflanzt

+
Arbeitseinsatz bei tollem Herbstwetter: 20 Beschäftigte der Märkischen Werkstätten pflanzten gestern die ersten 34 Bäumchen für den neuen Familienwald im Stadtpark – natürlich sehr zur Freude von Famo-Initiator Willi Denecke.

LÜDENSCHEID ▪ Bessere äußere Bedingungen hätten die fleißigen Helfer kaum erwischen können: Bei strahlendem Sonnenschein und spätsommerlichen Temperaturen sorgten 20 Beschäftigte der Märkischen Werkstätten von den Standorten Freisenberg, Kerkhagen und Wefelshohl dafür, dass der geplante Familienwald im Stadtpark Gestalt annimmt.

Nachdem bereits einen Tag zuvor Mitarbeiter der Gebrüder Frey mit schwerem Gerät die Vorarbeiten geleistet hatten, rückten nun die Gartengruppen unter der Leitung von Nona Lührs, Steven Gall und Thorsten Pfeiffer an – und gaben den ersten Bäumchen auf den geebneten Flächen ein neues Zuhause. Während es sich dabei um eine bunte Mischung heimischer Hölzer handelt – von Birken über Eichen bis Buchen und gesponsert vom Gartencenter Kremer, bilden das künftige „Eingangstor“ zwei Linden. Sie heißen die Besucher, vom Hotel Mercure kommend, im Familienwald willkommen.

Mit Geräten, die die Firma Fischer zur Verfügung gestellt hatte, wurden Löcher gegraben, die Bäumchen einsetzt, festgebunden und weitere Arbeiten der Umlagenpflege vorgenommen. Und auch für die Ulme, die NRW-Familienministerin Ute Schäfer am Samstag pflanzen wird, wurde alles vorbereitet.

Kleine Schildchen mit den Namen der Neugeborenen werden noch folgen. „Wir sind froh, dass wir mit dem Familienwald jetzt im Stadtpark und damit für alle gut zu erreichen sind,“ freute sich Famo-Initiator Willi Denecke. ▪ kes

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare