137 Bäumchen: Familienwald im Stadtpark eröffnet

+
Alle Bäume wurden mit einer Nummer versehen und per Los an die zukünftigen Besitzer verteilt.

LÜDENSCHEID - Das Wetter lud nicht zum Verweilen ein. Dennoch waren am Sonntag rund 200 Gäste der Einladung des Fördervereins gefolgt, um den Famo-Familienwald im Stadtpark mit einer Baumpflanzaktion seiner endgültigen Bestimmung zu übergeben.

Insgesamt 137 Familien hatten sich um einen der Bäume beworben, der von nun an mit dem Namen des Nachwuchses fest verbunden ist. Am Sonntag waren 66 von ihnen in den Stadtpark gekommen, um die Plakette anzubringen. „Der Familienwald steht für Zusammenhalt und Stärke, für Schutz und Unterstützung, für Wachstum und Fülle“, so Famo-Initiator Willi Denecke. Er soll zur Begegnungsstätte für alle Lüdenscheider Familien werden, „und er soll uns daran erinnern, welche wichtige Aufgabe wir haben: Unsere Welt für die kleinen Menschen jeden Tag ein bisschen besser, schöner und gerechter zu gestalten.“

Familienwald im Stadtpark eröffnet

Famo-Familienwald

Um das Projekt in die Tat umzusetzen, haben in den vergangenen zwölf Monaten viele Helferinnen und Helfer mit angepackt. Alexander Kremer vom gleichnamigen Gartencenter stellte die Bäume zur Verfügung. Für die Gestaltung des Geländes zeichneten Nona Lührs, Steven Gall und die Mitarbeiter der Märkischen Werkstätten verantwortlich. Landschaftsarchitekt Roland Pfeifer übernahm die Planung und stand den Organisatoren mit seinem fachlichen Rat zur Seite. Förster Markus Teuber und Stadt-Mitarbeiterin Gabriele Kaschke kümmerten sich um die nötigen Genehmigungen.

Zu nennen sind auch: Lars Frey (Garten und Landschaftsbau), Wolf Sager (Architekt), Simone Geier (Fleischerei Geier), Rolf Linnepe (Getränkegroßhandlung), Jürgen Quest (Agenda Stadtpark), Alhard Graf von dem Bussche Kessel und Jan Sebastian Denecke. Darüber hinaus haben sich die Firma Anton Nieder, die Druckerei Seltmann, das Restaurant Altinsis, David & Goliath und das Mercure Hotel an der Realisierung des Familienwalds und der Einweihungsfeier beteiligt. Auch Bürgermeister Dieter Dzewas freute sich über die erfolgreiche Eröffnung des Familienwalds und merkte an, dass er unter den teilnehmenden Eltern auch viele „Doppeldecker“-Kinderwagen gesehen habe. Dies spreche dafür, dass das Projekt gut ankomme und in Zukunft noch ausgebaut werden könne. Auf dem Gelände des Familienwaldes stehen noch zwanzig weitere Bäume für einen kleinen Paten zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare