Polizei sucht Zeugen

Diebstahlserie in Altenheim durch falsche Polizisten und Enervie-Mitarbeiter

+
Symbolbild

[Update, 13.15 Uhr] Lüdenscheid - Falsche Polizisten und ein falscher Enervie-Mitarbeiter haben in den vergangenen Tagen in drei Fällen Bewohner eines Caritas-Altenheims an der Frankenstraße bestohlen. In einem zusätzlichen Fall ist der Versuch gescheitert. Die Polizei sucht Zeugen.

Gegen 20.30 Uhr wurde am Mittwoch eine 89-jährige Bewohnerin des Altenheimes an der Frankenstraße von einem vermeintlichen Polizisten in ihrer Wohnung aufgesucht.

Der Unbekannte, der sich als "Sven Schmidt" vorstellte, erklärte der Seniorin, dass es zu Einbrüchen gekommen sei und fragte, ob sie auch bestohlen worden sei. Als die 89-Jährige im Schlafzimmer nachschauen wollte, ob was fehle, folgte ihr der Polizist und entriss der Seniorin eine Geldkassette.

Die Frau versuchte zwar, "Herrn Schmidt" noch festzuhalten. Der Räuber stieß sie jedoch zu Boden. Anschließend flüchtete er unerkannt mit dem Inhalt der Geldkassette. Die Seniorin blieb bei dem räuberischen Diebstahl glücklicherweise unverletzt.

Der Täter ist laut Zeugenaussage etwa 25 bis 30 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß. Er hat dunkle, kurze Haare und eine durchschnittliche Statur. Zum Tatzeitpunkt war er komplett dunkel gekleidet und trug eine dunkle, engere Jacke. Er sprach akzentfrei Deutsch.

Falscher Enervie-Mitarbeiter am Freitag

Wie die weiteren Ermittlungen ergeben haben, kam es bereits am Freitag, 7. Juli, gegen 18.30 Uhr, zu einem ähnlichen Fall im dortigen Wohnhaus der Caritas. 

Hier klingelte ein Mann an der Tür einer 87-jährigen Frau, der sich als Mitarbeiter der Firma "Enervie" vorstellte und behauptete, Unterlagen einsehen zu wollen. 

Nachdem die Seniorin den "Enervie-Mitarbeiter" hereingelassen hatte, suchte sie im Nachbarzimmer nach den Unterlagen. Der Mann folgte ihr. Als sie keine Unterlagen fand, verschwand der Mann umgehend. Im Anschluss stellte die Seniorin fest, dass ihr persönliche Gegenstände, Bargeld und Schmuck gestohlen worden waren.

Dieser Täter ist zwischen 20 und 30 Jahre alt, ist etwa 1,80 Meter groß, von kräftiger Statur und hat helle, kurze Haare. Er sprach Deutsch und besaß ein gepflegtes Erscheinungsbild.

Falscher "Kriminalpolizist" am Montag

Drei Tage später, am Montag, den 10. Juli, klingelte es gegen 18 Uhr erneut an der Wohnungstür der Seniorin und ein angeblicher Kriminalpolizist begehrte Einlass. 

Er behauptete, er wolle ihr den zuvor entwendeten Personalausweis und ihre Krankenkassenkarte wiederbringen, die am Freitag gestohlen worden waren.

Er "überprüfte" die Zimmer und verließ die Wohnung. Im Anschluss daran stellte die Seniorin fest, dass sie erneut auf einen Betrüger hereingefallen war und sie um ihre letzten Ersparnisse gebracht hatte.

Dieser Täter war ebenfalls etwa 1,80 Meter groß und zwischen 20 und 30 Jahre alt. Er hatte braune, ungepflegte Haare bis zur Stirn, und sein Erscheinungsbild war auch insgesamt ungepflegt. Er trug eine dunkle Jacke und sprach Deutsch ohne erkennbaren Akzent.

Gescheiterter Versuch

Bereits um 17 Uhr  hatte am Montag ein Mann bei einer weiteren Bewohnerin des Hauses an der Frankenstraße geklingelt und versucht, sich als Polizist ausgegeben. Da die Seniorin den "Polizisten" nicht in ihre Wohnung ließ, entfernte sich die Person nach einem kurzen Gespräch.

Dieser Mann war laut Zeugenbeschreibung ein südländischer Typ Mitte 20. Er hatte schwarze Haare, war 1,80 Meter groß oder größer. Er trug dunkle Jeans und eine Jacke. Es habe einen Drei-Tage-Bart gehabt und sprach sehr gut Deutsch. Es sei auffallend höflich gewesen.

Die Polizei (Tel.: 0 23 51/91 99 0) sucht nun Zeugen, die die verdächtigen Personen oder verdächtige Fahrzeuge an den Tattagen im Bereich der Wohnanlage an der Frankenstraße gesehen haben.

Zudem richtet die Polizei einen Appell an alle Seniorinnen und Senioren: "Seien Sie misstrauisch, lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung. Holen Sie Hilfe, indem Sie die Notrufnummer der Polizei 110 wählen. Wir überprüfen die vermeintlichen Polizisten oder Mitarbeiter irgendwelcher Unternehmen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare