Fahndung in Lüdenscheid

Mit falschem Fünfziger im MVG-Bus bezahlt: Polizei fahndet mit Fotos nach jungem Mann 

+
Die Polizei sucht diesen Mann. 

Lüdenscheid - Seit Monaten tauchen immer wieder falsche Geldscheine auf. Come-on.de hat an dieser Stelle mehrfach darüber berichtet. Nun haben die Ermittler einen neuen Ansatzpunkt: Ein Fahndungsfoto aus einem MVG-Bus in Lüdenscheid.

Die Polizei sucht einen bislang unbekannten Täter, der im dringenden Verdacht steht, Falschgeld in Umlauf gebracht zu haben. Der auf den Fotos abgebildete Mann zahlte in einem Bus der Märkischen Verkehrsgesellschaft mit einem gefälschten 50 Euro Schein. Dass der Schein falsch ist, fiel erst später auf. 

Das Foto zeigt den mutmaßlichen Täter beim Bezahlen mit dem Falschgeld. (Um das ganze Foto zu sehen, bitte auf das Kreuz tippen/klicken)

Der gesuchte Mann trug zum Zeitpunkt der Aufnahmen einen auffälligen roten Kapuzenjacke, eine schwarze Hose, schwarze Turnschuhe mit weißer Sohle und ein weißes T-Shirt mit dem Aufdruck "Givenchy Paris". 

So prüfen Sie, ob Ihre Scheine echt sind

Beim Einsteigen in den Bus wurde er von der Überwachungsanlage aufgezeichnet. Die Aufzeichnung stammt vom 28. Mai 2018, ist also bereits mehr als zehn Monate alt. Erst nach Ausschöpfen aller anderen Ermittlungsansätze werden Fotos wie diese veröffentlicht, um den Täter doch noch zu finden. 

Das zuständige Amtsgericht gab das Bild nun zur Öffentlichkeitsfahndung frei. Die Polizei im Märkischen Kreis fragt nun: Wer kennt den Mann? Hinweise nimmt die Polizei Lüdenscheid unter 02351/9099-0 entgegen.

Lesen Sie auch:  Neue Fälle von Falschgeld: "Blüten" in Fast-Food-Restaurant und Kiosk aufgetaucht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare