Fall in Lüdenscheid

Polizisten werden Zeuge von Spontanheilung bei Extrembehinderung 

Spontanheilung einer Extrembehinderung? Der Mann wurde auf der Polizeiwache in Lüdenscheid fotografiert.
+
Spontanheilung einer Extrembehinderung? Der Mann wurde auf der Polizeiwache in Lüdenscheid fotografiert.

Lüdenscheid - So etwas hatten die Beamten auf der Polizeiwache Lüdenscheid auch noch nicht gesehen. Sie wurden Zeuge einer Spontanheilung. 

  • Polizeibeamten entdeckten in Lüdenscheid einen stark behinderten Mann. 
  • Da er bettelte, hatten die Beamten einen Verdacht
  • Tatsächlich wurden sie auf der Wache Zeuge einer Spontanheilung. 

Polizeibeamte fuhren Samstagvormittag Streife auf dem Wochenmarkt. Dort bemerkten sie gegen 10.30 Uhr einen vermeintlich schwerbehinderten Bettler. Er ging in gebückter Haltung, hatte das Bein auffällig nach innen gestellt und zitterte am ganzen Körper. 

Zum Gehen benutzte er eine Unterarmgehstütze. Als die Polizisten ihn bemerkten, warf eine ältere Dame gerade eine Münze in den Becher des Mannes. Die Bewegungen machten auf die Polizisten im Gesamtbild einen unechten Eindruck. 

Polizisten werden Zeuge einer Spontanheilung auf der Polizeiwache in Lüdenscheid

Eine Kontrolle des 27-jährigen Wuppertalers folgte. Den anschließenden gemeinsamen Gang zur nahe gelegenen Polizeiwache bestritt der Verdächtige noch konsequent unter Beibehaltung der körperlichen Einschränkungen.

Plötzlich: Mann korrigiert Fehlstellung und kann wieder normal laufen

Auf der Wache forderten die Beamten den Mann auf, das Schauspiel zu beenden. Nun erlebte der 27-Jährige offenbar eine Spontanheilung. Schlagartig hörte das Zittern auf. Er korrigierte die Fehlstellungen und war in der Lage normal zu laufen, aufrecht zu gehen und problemlos Treppen zu steigen.

Polizei mit dringender Warnung: Seien Sie skeptisch

Die Masche vorgetäuschter Extrembehinderungen ist polizeilich bekannt. Betteln ist in Deutschland grundsätzlich erlaubt. Das Vortäuschen falscher Verhältnisse wie im oben geschilderten Fall kann jedoch ein Bettelbetrug darstellen. Auch zu aufdringliches/aggressives Betteln kann Anzeigen nach sich ziehen.

Die Täter gehen teils sehr kreativ vor. Beim Bettel-Trick halten Täter dem Opfer ein Blatt Papier vor mit der Bitte um eine Spende zum Beispiel für Taubstumme. Häufig geben sich die Bettler selbst als taubstumm aus. Dabei nutzt einer die Ablenkung für den raschen Griff nach der Geldbörse oder in die Handtasche.

Die Polizei empfiehlt im Zweifelsfall eher skeptisch zu sein und notfalls Polizei oder Ordnungsamt zu informieren.

Auch das Ordnungsamt Lüdenscheid geht regelmäßig gegen Bettler vor. All sein Geld verlor auch ein vermeintlicher Lotto-Gewinner in Lüdenscheid. Seine kleine Rente ist weg. Kurios: Bei einem Einbruch ließ ein Paar einen ausgefüllten Lottoschein mitgehen - in der Hoffnung auf einen Lotto-Gewinn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare