Fahren trotz Fahrverbots: Polizei erwischt 19-Jährigen

LÜDENSCHEID ▪ Eigentlich war es nur eine Überprüfung wegen eines nicht angelegten Sicherheitsgurtes.

Aber letztlich stellte sich heraus, dass der 19-jährige Lüdenscheider, den die Polizei am Mittwoch um kurz nach 20 Uhr am Wermecker Grund angehalten hatte, gerade gegen sein dreimonatiges Fahrverbot verstieß. Da halfen ihm auch die Ausflüchte nichts, er habe keine Papiere dabei. Da half ihm auch nichts, dass er falsche Personalien angab und das erst zugab, als er zwecks Identitätsfeststellung mit auf die Wache kommen sollte. Die Recherchen ergaben schließlich, dass das Fahrverbot, das er wegen Trunkenheit im Verkehr auferlegt bekommen hatte, seit dem 3. April galt. Dem jungen Mann droht jetzt eine Ahndung der Straftat durch eine Verlängerung des Fahrverbots sowie eine empfindliche Geldstrafe. Je nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft über die charakterliche Eignung könne der Vorfall auch, so die Polizei auf Nachfrage, zum Verlust des Führerscheins führen. Den müsste der junge Fahrer dann neu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare