Facebook-Gruppe: Nikoläuse willkommen

Gemeinsam sind sie stark und wollen Weihnachten als Nikoläuse Gutes tun: Cumali Yilmaz, Initiator Frank Schnelle und Frank Schuster (v.li.)

Lüdenscheid - Es ist erst wenige Tage her, dass Frank Schnelle auf die Idee kam, Weihnachten Menschen, denen es nicht so gut geht, eine Freude zu bereiten und ihnen als Nikolaus mit einem Präsent einen Besuch abzustatten. Er postete seinen Gedanken auf Facebook und bekam innerhalb kürzester Zeit rund 200 Zustimmungen und auch Anfragen. „Darunter waren Nachrichten mit erschütternden Schicksalen“, sagt der zweifache Familienvater. „Ich habe schon den Nikolaus gespielt, als meine Tochter noch in der Krabbelgruppe war und auch später im Kindergarten.“

Toll fanden seine Idee auch Frank Schuster, ein Kunde des Versicherungskaufmanns, der inzwischen zu einem guten Freund geworden ist, und Cumali Yilmaz. Schnelle und Ylmaz kannten sich bisher nur über Facebook und trafen sich gestern erstmals persönlich in der LN-Redaktion und waren sofort auf der gleichen Wellenlänge. „Wir wollen gemeinsam etwas Gutes tun“, bringt es Frank Schnelle auf den Punkt. Inzwischen gibt es schon Unterstützer wie die Konditorei Weßling, Fliesenleger Krämer, Malermeister Zylakowski, das Kaffeekultur und die Platte Bulette.

Wie viele Aktionen möglich sind, hängt natürlich auch davon ab, ob es genügend Nikoläuse gibt, die bereit sind, Weihnachten für die gute Sache unterwegs zu sein und Menschen zu beschenken. Daher hat Frank Schnelle auf Facebook eine Gruppe gegründet, bei der sich interessierte Helfer ab sofort melden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare