Fabrikskenkonzert lockt mehr als 200 Gäste an

Verdiente Sänger wurden am Vormittag im Autohaus Wigger ausgezeichnet.

LÜDENSCHEID - „Der Regen ist gewollt. Den haben wir bestellt“, leitete am Vormittag Michael Baumann, Vorsitzender des MGV Othlinghausen, eher scherzhaft das Regenlied „Trickle Trickle“ von Clarence Bassett ein, das der Projektchor Tonart für das mittlerweile schon traditionelle Fabrikskenkonzert im Autohaus Wigger einstudiert hatte.

Eigentlich wollten die Musikanten ja den Frühling herbeisingen. Doch die Bemühungen waren vergebens, unablässig prasselte der kalte Aprilregen auf die nahe Heedfelder Straße.

Einmal mehr zeigte sich der MGV Othlinghausen als charmanter Gastgeber des Fabrikskenkonzertes. Die Veranstaltung scheint von Jahr zu Jahr mehr Gefallen zu finden. Zeitweilig drängten sich mehr als 200 Gäste an Tischen und Schaufensterscheiben. In diesem Jahr hatte sich der MGV Othlinghausen als Gastchöre den Gemischten Chor Dahlerbrück unter der Leitung von Astrid Höller-Hewitt sowie das BGL-Orchester Röhrenwerke eingeladen. Das Entrée übernahmen die Gastgeber mit Zuccalmaglios „Der Mai tritt ein mit Freuden“ selbst, bevor sie den musikalischen Staffelstab an Tonart weitergaben.

Gemeinsam mit dem Gemischten Chor Dahlerbrück läuteten die Sängerinnen und Sänger mit der „Kleinen Kneipe“ nach mehreren Vorträgen die Pause ein, zunächst zaghaft und später auch kräftig unterstützt vom Publikum.

Die Gäste nutzten die Pause, um sich am umfangreichen Buffet zu stärken, bevor sich die Sängerinnen und Sänger aus Dahlerbrück musikalisch über den Schwarzwaldgeist hermachten. Die Sänger machten bei der Gelegenheit auch gleich auf ihr Sommerfest aufmerksam, das am 30. Juni und 1. Juli gefeiert wird.

Tonart verlegte sich im zweiten Teil auf das Traditional „Cotton needs a picking“ und brach die klassische Chorformation auf, indem die Sänger während des Vortrages marschierten.

Ehre, wem sie gebührt: Für 40-jährige Chorzugehörigkeit als passives Mitglied zeichnete Michael Baumann Günter Spies aus, für die gleichen vier Jahrzehnte als aktives Mitglied Uli Feld. Für 25 Jahre Treue zur Sängergemeinschaft wurden Michael Baumann selbst sowie Heiko Sessinghaus und Roland Wever ausgezeichnet. Die Geehrten erhielten die entsprechenden Urkunden sowie einen guten Tropfen.

Bei rundum gelungenen musikalischen Stunden bleibt ein Wermutstropfen: Mehrfach mussten die vielen Gäste um Ruhe angehalten werden, damit der Chorgesang auch bis in die hinteren Reihen zu verstehen war. Vor allem bei der Formation Tonart, die aus relativ wenig Aktiven besteht, hätte ein bisschen mehr Respekt seitens der Gäste vor der Leistung der Sängerinnen und Sänger gut getan.

Wer das Fabrikskenkonzert am Vormittag verpasst hat, kann sich vom Können des MGV Othlinghausen beim inzwischen 6. Weinfest in den Anlagen der Gaststätte Bräcker überzeugen. Gefeiert wird dort am 18. August ab 12 Uhr. - rudi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare