Experten geben Tipps gegen Grippe

Cordula Stahlberg berät die Kunden des Reformhauses Bacher und bietet Pflanzliches zur Stärkung der körpereigenen Abwehr und zur Bekämpfung der Symptome, wenn es schon zu spät ist.

LÜDENSCHEID ▪ Der Kopf dröhnt, die Nase läuft, der Hals ist entzündet. Wer kennt sie nicht, die Symptome der Erkältung? Um es erst gar nicht so weit kommen zu lassen, sollte man sein Immunsystem schon zum Herbstanfang trainieren und auf einige bewährte Maßnahmen zurückgreifen, denn: Die angenehmste Erkältung ist die, die gar nicht erst ausbricht.

Dass eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse dem Körper alle lebensnotwendigen Vitamine und Mineralstoffe in ausreichender Menge zur Verfügung stellt, weiß auch Apotheker Armin Kabat. Der Leiter der Plus-Apotheke im Stern-Center setzt außerdem auf Sport, genügend Schlaf und wenig Stress. „Wenn das nicht möglich ist, gibt es verschiedene kleine Helferchen“, sagt er. Darunter seien pflanzliche Mittel zur Stärkung des Immunsystems wie Echinacin und Influex, die dem Körper helfen, sein harmonisches Gleichgewicht wieder zu finden.

Er persönlich hat bei den ersten Symptomen einer Erkältung gute Erfahrungen mit Grippostad gemacht. „Es sorgt dafür, dass man den Tag über fit ist und nachts gut schläft.“ Cetebe und Aspirin Complex seien ebenfalls gute Helfer gegen das Kratzen im Hals.

Pflanzliche Mittel bietet auch die Gesundheitsabteilung des DM-Drogeriemarktes. „Ich persönlich trinke den ganzen Winter hindurch Acerola-Saft und Sanddorn-Saft und war seit 30 Jahren nicht mehr erkältet“, sagt Mitarbeiterin Maria Gaidzik. Doch die 48-Jährige empfiehlt auch Vitamin C. Sollte die Erkältung schon im Anmarsch sein, helfen Balsam-Kapseln, Husten-Pastillen und Fenchelhonig gegen Halsschmerzen und Husten.

Cordula Stahlberg, Mitarbeiterin im Reformhaus Bacher rät zu den so genannten Kurmitteln, die man zur Stärkung der eigenen Abwehrkräfte etwa vier bis sechs Wochen nehmen sollte. „Bei einer Erkältung hilft am Besten heißer Holunder- oder Sanddornsaft, danach sollte man ins Bett und schwitzen“, sagt die 41-Jährige. Neben der Immunstärkung über den Darm mittels Probiotika hat das Reformhaus auch einen Infektblocker im Sortiment. „Der dämmt die Erkältung gut ein, wenn man schon erste Anzeichen spürt.“

Wenn es draußen kalt und nass ist, helfen auch Tees und Aufgussgetränke. „Sie sind keine Arznei, sorgen aber für Wohlbehagen“, weiß Eckhard Linden von Tee Linden in der Wilhelmstraße. Für die Winterzeit hat der 58-Jährige einen ayurvitalen Winterpunsch im Angebot, der von innen wärmt. Er weiß: „Verschiedene Sorten wie Ingwer-, Holunder- oder Lindenblütentee regen das Immunsystem an.“

Alle Experten raten jedoch: Dauert die Erkältung länger als eine Woche an oder klettert die Temperatur in den Fieberbereich, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare