Entscheidung naht

Ex-SinnLeffers vor Abriss: Weihnachtsmarkt weicht

Der Abriss steht offenbar bevor: Rund um das frühere SinnLeffers-Haus muss der Weihnachtsmarkt schon Platz lassen.

LÜDENSCHEID ▪ Schon in den kommenden Wochen könnte der Abriss des ehemaligen SinnLeffers-Gebäudes für den Neubau von Peek & Cloppenburg beginnen. Das bestätigte Fachbereichsleiter Martin Bärwolf jetzt auf LN-Anfrage.

Auslöser dafür war eine aktuelle Aussage der Lüdenscheider Stadtmarketing GmbH (LSM) zum Weihnachtsmarkt: Demnach endet die Budenstadt auf dem Sternplatz in diesem Jahr schon in Höhe des Neumann-Brunnens, um den nötigen Platz für eventuelle Abrissarbeiten zu lassen.

„Das Genehmigungsverfahren von P & C für Abriss und Neubau ist auf dem besten Wege“, bestätigte Martin Bärwolf, der allerdings noch keine genauen Termine nannte. „Aber je nachdem, wie schnell das jetzt weitergeht und was das Wetter macht, ist aus unserer Sicht denkbar, dass zumindest die Vorbereitungen für den Abriss noch in die Weihnachtsmarkt-Phase fallen.“ Und dann wäre es ärgerlich, wenn mit den Arbeiten nicht begonnen werden kann, weil dem Ganzen drei Buden des Weihnachtsmarktes im Wege stehen.

Vor Beginn der Arbeiten ist laut Bärwolf eine Info-Veranstaltung für betroffene Geschäftsleute geplant, an der die Verwaltung und auch P & C teilnehmen wollen. Mit den Abrissarbeiten beginnt eine fast zweijährige Bauphase: Peek & Cloppenburg will zum Weihnachtsgeschaft 2014 eröffnen.

Der anstehende Weihnachtsmarkt wiederum soll trotz der drei fehlenden Büdchen dank zahlreicher Angebote attraktiv und gemütlich werden, versicherten zugleich die LSM-Geschäftsführer Jörg Marré und Pina Giordano.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare