Eröffnung für Spätsommer 2020 geplant

Auf Ex-Bahngelände: Neues Edeka-Zentrum an der Volme

+
Das Foto zeigt die neue Betonbrücke über die Volme, über die künftig der Verkehr zu den Geschäften fließen soll. Dahinter ist der Rohbau des Getränkemarkts zu sehen, an den später Stellplätze und eine Erschließungsstraße grenzen werden.

Lüdenscheid - Die Bauten wachsen, die Brücke ist schon gebrauchsfähig – wenn sich die Dinge weiter planmäßig entwickeln, dürfte das neue Einkaufszentrum Brügge-Ost mit großem Edeka-Markt im Spätsommer diesen Jahres eröffnen.

Das jedenfalls prognostizierte auf Anfrage Holger Moeser vom kommunalen Fachdienst Wirtschaftsförderung. Damit läge die Fertigstellung dann auch im ursprünglich angekündigten Zeitrahmen. 

Stadt Lüdenscheid übernahm Gelände von der Bahn

Zur Erinnerung: Das Gebiet Brügge-Ost liegt gegenüber der Aral-Tankstelle an der unteren Talstraße auf der anderen Seite der Volme. Einst gehörte das Gelände der Bahn. Später übernahm es dann die Stadt. Die hat es vor Zeiten schließlich größtenteils an die Firma Ten Brinke verkauft. 

Das Unternehmen mit Hauptsitz in den Niederlanden will dort einen Edeka-Vollsortimenter sowie einen Trinkgut-Getränkemarkt errichten. Die Discount-Kette Trinkgut gehört zur Edeka-Gruppe. 

Zufahrt zum Einkaufszentrum über die neue Volmebrücke

Die Zufahrt zum Einkaufszentrum erfolgt in Zukunft über die neue Volmebrücke, die in eine derzeit im Bau befindliche Erschließungsstraße mündet Blickt man von der Felskuppe an der Volmestraße auf das Areal, erkennt man bereits die Dimensionen des Projekts. 

Besagte Brücke – im Vergleich zur früheren historischen Konstruktion an dieser Stelle breit und wuchtig – ist schon benutzbar, dient derzeit aber noch ausschließlich dem Baustellenverkehr, weiß Holger Moeser. 

Das Bild zeigt den im Bau befindlichen Edeka-Supermarkt, der in seinen Dimensionen schon deutlich erkennbar ist.

Rohbau-Arbeiten weit fortgeschritten

Links ragt der Getränkemarkt-Bau in die Höhe, rechts liegt der deutlich größere Supermarkt-Komplex. Die Rohbau-Arbeiten sind schon sichtlich weit fortgeschritten. „Momentan läuft der Innenausbau“, teilt Moeser mit. Zwischen den beiden Märkten entstehen neben der Erschließungsstraße auch Stellplätze für die Kunden. 

Rad- und Fußweg über das alte Bahngelände

Erfreulich wohl aus Sicht von Fußgängern und Radfahrern: Während Autofahrer das Einkaufszentrum nur über die neue Volmebrücke erreichen können, soll ein Rad- und Fußweg über das alte Bahngelände die Geschäfte mit dem Brügger Ortskern verbinden – also abseits der verkehrsreichen Volmestraße. 

Lange mit Investoren und Käufern gesprochen und gerungen

Um die Entwicklung von Brügge-Ost war lange mit potenziellen Investoren und Käufern gesprochen und gerungen worden. Ein Investor aus Hamburg sprang zwischenzeitlich ab, ehe sich die Stadt am Ende dann mit Ten Brinke einigte. Das Geschäftszentrum soll die Einkaufsmöglichkeiten im Stadtteil an der Volme deutlich erhöhen und damit aus Sicht der Kommune Brügge insgesamt aufwerten. 

Noch Platz für Gewerbebetrieb

Wahrscheinlich bleiben die beiden Einkaufsmärkte nicht die einzigen Bauten in Brügge-Ost. Grund: Der Stadt gehören im hinteren Teil des Gebiets noch 5000 Quadratmeter Fläche, auf denen sie gerne einen Gewerbebetrieb sehen würde. Holger Moeser: „Wir sind mit Interessenten im Gespräch.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare