Jahnplatz: Die Mauer muss weg

+
Die Stützmauer am Jahnplatz soll abgebrochen werden. 90 000 Euro sind dafür erforderlich.

Lüdenscheid -  Die Stützmauer am Jahnplatz zwischen dem Gebäude des Kinderschutzbundes und dem eigentlichen Sportplatz ist marode. 90 000 Euro würde der Abbruch kosten. Die Summe soll am Montag, 24. August, vom Rat außerplanmäßig bewilligt werden.

Bereits in den Sommerferien war die Maßnahme im Rahmen einer Dringlichkeitsentscheidung beschlossen worden, weil bei dem Gesamtvorhaben Jahnsportplatz ein gewisser Zeitdruck herrscht. Dort sollen eine Kindertagesstätte, eine Wohneinrichtung des Johannes-Busch-Wohnverbundes sowie vier Einfamilienhäuser entstehen. Das Kita-Grundstück ist bereits an den Investor verkauft, auch Vermietungs- und Erschließungsfragen sind vertraglich geklärt.

Dabei habe sich aber herausgestellt, dass an der immerhin 52 Meter langen Mauer erheblicher Handlungsbedarf besteht. In Höhe der Sportplatzzufahrt ist sie mit 1,30 Metern noch niedrig, am Ende jedoch bis zu 4,60 Meter hoch. Bei einer durch die Stadt beauftragten Begutachtung habe sich aber der Zustand als desolat herausgestellt, heißt es in der Vorlage für den Rat.

„Der festgestellte Grad an Rissen und die stellenweise sehr schlechte Betonqualität zusammen mit dem aufgelockerten, undichten Wandgefüge stellen eine deutliche Einschränkung hinsichtlich der Nachhaltigkeit und Standsicherheit der statischen Mauerkonstruktion dar.“

Denkbar sei jetzt ein Abriss mit Neuerrichtung oder ein vollständiger Abtrag des Geländes ohne Stützmauer. Vorgeschlagen wird aus Kostengründen der Abbruch und die Ausbildung einer Böschung ohne Stützmauer. Dabei werde zwar mehr Fläche in Anspruch genommen, doch die befinde sich zwischen der jetzigen Mauerkrone und dem entlang des geplanten Kinderspielplatzes vorgesehenen Fußweg.

Nutzungseinschränkungen seien voraussichtlich nicht zu befürchten. Je nach tatsächlicher Ausführung der Böschung sei eine Verschiebung des Gehwegs in die daneben liegende Fläche des Kita-Spielplatzes denkbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare