Expertin gibt wertvolle Tipps

Wenn der Erwartungsdruck zu groß wird, droht Stress

Rendel Simon, Leiterin der Psychologischen Beratungsstelle Lessingstraße.

LÜDENSCHEID ▪ Weihnachten im Kreis der Familie – das kann schön, aber auch sehr stressig sein. In diesem Jahr reichen zwei Urlaubstage und man kann eine Woche lang mit der Familie feiern und zusammen sein. Nicht immer löst das Begeisterungsstürme aus, sondern auch Ängste und Befürchtungen.

LN-Redakteur Martin Messy fragte Rendel Simon, Leiterin der Psychologischen Beratungsstelle Lessingstraße, welche Konflikte in der Familie aufkommen können und wie sie zu lösen sind.

Spüren und zählen Sie als Berater einen erhöhten Bedarf an Hilferufen in der Vorweihnachtszeit?

Simon: Ja. Im November melden sich vermehrt die Menschen an, die in der dunklen Jahreszeit unter depressiven Verstimmungen leiden. Im Dezember sind es – neben allen anderen Anmeldungen – eher die Personen, die einsam sind und das „Fest der Liebe und der Familie“ fürchten. Und dann sind da noch die Menschen, die, so der O-Ton einer Jugendlichen, „Weihnachten hassen“, da Streitigkeiten in ihren Familien an diesen Tagen besonders eskalieren.

Warum kommt es gerade zu Weihnachten immer wieder zu Streitigkeiten?

Simon: Der Erwartungsdruck an diese „besonderen Tage“ ist enorm hoch, die Werbung und bestimmte Filme steuern ihren Teil dazu bei. Wenn es jetzt – wie sonst im Jahr auch – zu Konflikten kommt, ist die Enttäuschung besonders groß.

Welche Art von Konflikten sind das? Was löst Streit aus? Treten da Probleme zu Tage, die schon länger in den Betroffenen schwelen?

Simon: Neben dem Meckern über die falschen Geschenke sind es Konflikte, die auch zu anderen Zeiten auftreten. Wir Menschen wünschen uns, geliebt und wertgeschätzt zu werden, in den Weihnachtstagen vielleicht ganz besonders. Wenn wir meinen, diese Liebe und Wertschätzung nicht zu bekommen, reagieren wir jetzt gereizter auf das Gegenüber.

Gibt es typische Verhaltensweisen oder Regeln, die Konflikte vermeiden helfen?

Simon: Zunächst einmal: Es ist ganz natürlich, dass es Meinungsverschiedenheiten gibt, die zu Stress und Streitigkeiten innerhalb der Familie oder Partnerschaft führen können. Wer mir gleichgültig ist, mit dem gerate ich nicht in Konflikt. Dieses Wissen kann einer übergroßen Erwartungshaltung und einer stark gereizten Reaktion auf Streit schon mal etwas vorbeugen. Dazu gibt es eine Reihe guter Strategien im Konfliktmanagement, die helfen, Streit vorzubeugen bzw. einen konstruktiven Umgang in Streitsituationen befördern. Dazu gehört zunächst der respektvolle Umgang, der sich u. a. im Zuhören, Ausredenlassen und Ernstnehmen der Gefühle und Ansichten des Gegenübers äußert. Hilfreich ist auch das VW-Prinzip: statt Vorwürfen Wünsche äußern. Statt z.B. „Nie hilfst du mir…“ zu sagen, besser: „Hilfst du mir bitte bei…“. Oder statt Vorwürfen eigene Gefühle auszudrücken, etwa statt: „Du nimmst mich gar nicht ernst“, „Ich fühle mich darin nicht von dir ernst genommen.“

Wenn es dann dennoch zum Streit unter dem Weihnachtsbaum kommt – wie kann man sich dem entziehen, damit die Situation nicht eskaliert?

Simon: Wenn es gelingt, auf der Sachebene zu bleiben und ein ruhiges Gemüt zu bewahren, eskalieren die Konflikte nur selten. Weihnachten ist traditionell eine Zeit, in der man viel aufeinanderhockt oder sich auch Familien besuchen, die sonst nicht so gut miteinander klarkommen. Manchmal ist es hilfreich, Rückzugsmöglichkeiten zu schaffen. In der Familie kann man vorher bereits miteinander besprechen: Wann und was wollen wir gemeinsam machen? Was möchte jeder für sich tun? Rückzugswünsche sollten ernst genommen und respektiert werden. Vielleicht kann man als Familie schöne Events zwischen den Feiertagen aussuchen, die allen Spaß machen. Und ein Spaziergang zwischendurch tut nicht nur dem vollen Magen gut; Bewegung und frische Luft machen zufriedener und können den Kopf wieder frei machen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare