„Wir versuchen derzeit, zu retten, was zu retten ist.“

Drama in Corona-Zeiten: Konzern will an Standort im MK 100 von 120 Jobs streichen

+
Das Unternehmen will rund 100 Arbeitsplätze am Standort Lüdenscheid abbauen. (Symbolbild)

Lüdenscheid - Alarmstimmung bei Vossloh-Schwabe an der Hohen Steinert: Einem Großteil der 121-köpfigen Belegschaft droht nach Informationen unserer Zeitung die Entlassung.

In einer Belegschaftsversammlung haben Vertreter der Geschäftsführung demnach angekündigt, den Lüdenscheider Standort weitestgehend aufzugeben. Lediglich der Werkzeugbau und Teile der Entwicklung mit rund 20 Beschäftigten würden an der Hohen Steinert nach aktuellen Planungen weiter betrieben. 

Damit setzt sich für das Unternehmen, das 1919 in Lüdenscheid gegründet wurde und sich als Spezialist für Systemlösungen und Komponenten für die Beleuchtungstechnik einen Namen gemacht hat, eine aus Arbeitnehmersicht unerfreuliche Entwicklung fort. Das Werk in Kamp-Lintfort ist nach vorliegenden Informationen bereits dicht. 

Bestrebungen, weitere Arbeitsplätze an einen serbischen Standort zu verlagern und ansonsten am Firmensitz im baden-württembergischen Urbach zu konzentrieren, prägen die derzeitigen Diskussionen zwischen Unternehmensführung, Betriebsrat und IG Metall. 

Nach dem Verkauf Vossloh-Schwabes an den Panasonic-Konzern vor 18 Jahren übernahm die Beteiligungsgesellschaft Fidelium, die in der Branche als Unternehmensabwickler und Umstrukturierer gilt, Anfang dieses Jahres alle Anteile an Vossloh-Schwabe. Bei dem Kampf um den Erhalt möglichst vieler der 121 Arbeitsplätze vor Ort unterstützt der Lüdenscheider Arbeitsrechtler Dr. Peter Altrogge den Betriebsrat. 

Nach dessen Worten ist noch kein Interessenausgleich erfolgt. Vorrangig bei den Verhandlungen sei die Frage, was von dem Unternehmen hier bleibt. „Wir versuchen derzeit, zu retten, was zu retten ist.“ 

Aus der Unternehmensleitung in Lüdenscheid und in Urbach gab es trotz wiederholter Anfragen unserer Redaktion keine Stellungnahme zu der aktuellen Entwicklung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare