Vom Fachdienstleiter zum Dezernent

Erst Altstadt, jetzt Aufstieg: Lüdenscheider Planer wird Dezernent in dieser Stadt

+
Christian Vöcks, hier rechts im Bild, wird aller Voraussicht nach die Stadt Lüdenscheid verlassen.

Lüdenscheid - Christian Vöcks ist Fachdienstleiter bei der Stadt Lüdenscheid. Er wohnt bereits seit einigen Jahren mit seiner Familie in Schwerte. Nun zieht es ihn auch beruflich ins Ruhrgebeit. In der Bergstadt hinterlässt er eine große Lücke - aus diesem Grund.

Christian Vöcks, Fachdienstleiter im Fachdienst Stadtplanung und Geoinformation bei der Stadt Lüdenscheid, wird neuer Planungs-Dezernent in Schwerte (Kreis Unna). Der 39-Jährige setzte sich im Bewerbungsverfahren durch und wurde nun im Schwerter Personalausschuss offiziell vorgestellt.

Wann er allerdings die neue Stelle antreten wird, ist unklar. Der alte und der neue Dienstherr müssen sich in dieser Frage einigen. Laut Westfalenpost peilt Schwertes Bürgermeister Dimitrios Axourgos (SPD) den 1. Oktober 2019 an. Die Stadt Lüdenscheid muss dem aber noch zustimmen.

Vöcks ist in Schwerte kein Unbekannter. Bereits von 2012 bis 2016 war er unter Dezernent Adrian Mork in der Stadt an der Ruhr tätig. Mork wechselte im Mai zur Bezirksregierung Arnsberg. Nun wird Vöcks Nachfolger seines ehemaligen Chefs. Hier leitet der Parteilose ein Dezernat mit rund 60 Mitarbeitern.

Der studierte Raumplaner wohnt bereits seit einigen Jahren mit seiner Familie in Schwerte und pendelt derzeit noch nach Lüdenscheid. In der Bergstadt hinterlässt Fachdienstleiter Vöcks eine große Lücke. Er betreute unter anderem federführend die Sanierung und Wiederbelebung der Altstadt.

Derzeit laufen die Planungen für die Tiefbauarbeiten im historischen Teil der Stadt. „Wir bedauern den Weggang von Christian Vöcks“, teilte Stadtsprecherin Marit Schulte auf Anfrage mit. Die Ausschreibung für seine Nachfolge werde derzeit mit Hochdruck vorbereitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare