Schulsport: Sicherheit sorgt für Unsicherheit

Bettina Göldner

Lüdenscheid - Der Erlass aus dem NRW-Ministerium für Schule und Weiterbildung soll für mehr Sicherheit im Sportunterricht an Grundschulen sorgen, bringt aber für die Kollegien gleichzeitig Unsicherheit mit sich.

Von Martin Messy

„Der Erlass bedeutet für die Grundschulen zum Teil eine große Hausforderung“, meint Bettina Göldner, Leiterin der Grundschule Wehberg und Sprecherin der Grundschulen in Lüdenscheid. „Wir werden darüber in unserer nächsten Sitzung sprechen“, sagt sie.

„An den Grundschulen herrscht ja das Klassenlehrerprinzip. Außer Religion unterrichten wir alles. Was den Sportunterricht angeht, macht bisher jeder Lehrer, der keine ausgewiesene Qualifikation für dieses Fach hat, das, was er sich zutraut. Wenn jetzt aber spezielle Qualifikationen gefordert werden, kann das manchen Schulen Probleme bereiten“, beschreibt Bettina Göldner die Problematik.

Der Erlass sieht verbesserte fachliche Voraussetzungen für die Erteilung des Sportunterrichts vor. Dazu gehören ein Hochschulabschluss, eine spezielle Fortbildung oder die Erlangung eines Übungsleiterscheins. Bei letzterem müsste die Lizenzstufe C erworben werden, die als Einstiegsebene zur Trainerlizenz gilt.

Dem Bewegungsdrang Rechnung tragen

Der Erlass gilt seit Beginn des zweiten Schulhalbjahres. „Wir schwimmen jetzt ein wenig“, sagt Bettina Göldner.

Grundsätzlich solle ja schon in der Grundschule dem Bewegungsdrang der Kinder Rechnung getragen und motorische Defizite ausgeglichen werden. Dazu trügen zudem auch Gesundheitsprojekte bei – wie die „Klasse 2000“.

Es müsse jetzt auf jeden Fall genau definiert werden, wer Sport unterrichten dürfe. Die Gewerkschaften Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Verband Bildung und Erziehung (VBE) seien am Ball. VBE-Chef Udo Beckmann beurteilt den Erlass in einer aktuellen Erklärung als Schnellschuss, weil er der Realität in den Schulen nicht gerecht werde. Durch die Bezirksregierungen müssten unverzüglich umfassende Fortbildungsangebote bereitgestellt werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare