Erco investiert 750.000 Euro in LED-Technologie

Das Bild zeigt (v.l.n.r.) Holger Thomas (Abteilungsleiter Fertigung und Werkzeugbau) und die vier Geschäftsführer Kay Pawlik, Tim Henrik Maack, Mark Oliver Schreiter, Marcus Schramm.

Lüdenscheid - Erco vertraut auf den Standort Lüdenscheid: Der Leuchtenhersteller baut seine Expertise in allen Bereichen der LED-Technologie – von der Entwicklung bis zur Produktion und Montage – in den eigenen Hallen weiter aus und investierte darin 750.000 Euro, wie das Familienunternehmen mitteilt.

Ab sofort wird eine neue Fertigungszelle für die Produktion von im Haus entwickelten Hightech-Linsen eingesetzt. „Diese Investition ermöglicht es Erco, sowohl die Qualität als auch das Preis-Leistungs-Verhältnis seiner Leuchten weiter zu optimieren. Beim Ausbau seiner Expertise im Bereich der LED-Technologie konzentriert sich das Familienunternehmen jedoch nicht nur auf das Equipment, sondern auch auf seine Belegschaft: Gemeinsam mit der Fachhochschule Südwestfalen bildet Erco zum Kunststofftechniker aus.“

Ab sofort setzt Erco eine hochkomplexe Fertigungszelle mit einem Industrieroboter des Typs KR 30 der Firma Arburg für die Entwicklung und die Produktion ein. Für das kommende Jahr plane man die Anschaffung weiterer Fertigungszellen. „Die neue Fertigungszelle für unsere High Tech-Linsen trägt dazu bei, Erco in die Zukunft der digitalen Beleuchtung zu führen.“, so Erco-Geschäftsführer Marcus Schramm. „Wir arbeiten weiter daran, unsere führende Rolle im Bereich der Optoelektronik mit einer starken Belegschaft und aktuellster Technik zu stärken.“

Die neue Fertigungszelle verkettet eine Reihe an Herstellungsschritten miteinander: vom Spritzguss über den Laserzuschnitt bis zur Ablage in Transporttabletts. Die Stärke der Anlage liegt in der Präzision, mit der die optischen Elemente gefertigt werden – die aktuellen Möglichkeiten der Kunststoffproduktion sind dabei bis an die Grenzen ausgereizt. Außerdem kann vollautomatisiert rund um die Uhr produziert werden, wobei sich Ausschuss, Transport und Lagerung auf ein Minimum reduzieren. Dank sinkender Herstellungskosten verbessere sich die Wettbewerbsfähigkeit. Mit der Anlage lassen sich eine Vielzahl an Linsen und Kollimatoren fertigen – der momentane Schwerpunkt liegt auf der Herstellung des kompakten Linsensystems für die Deckeneinbauleuchte Skim, eine effiziente Beleuchtungslösung für Büros und Shops.

Die Investition in die Fertigungszellen bedeute für Erco einen weiteren Ausbau der Kompetenzen für die Herstellung digitaler Lichtwerkzeuge. Mit der damit einhergehenden Verschiebung von der Mechanik zur Elektronik beschleunige sich das Entwicklungstempo.

„Erco blickt optimistisch in die Zukunft des digitalen Lichts und setzt weiter auf den Standort Lüdenscheid“, so das Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare