Gemeinschaftskaraoke in Lüdenscheid

Rudelsingen mit Guildo Horn im Kulturhaus

+
Entertainer Guildo Horn ließ gemeinsam mit dem Publikum Evergreenswieder aufleben.

Lüdenscheid - Was Entertainer Guildo Horn im Theatersaal des Kulturhauses seinen Fans unter dem Motto „WDR 4 sing (t) mit Guildo Horn“ präsentierte, war kein Konzert im eigentlichen Sinne, sondern eher eine Art Gemeinschaftskaraoke mit prominentem Vorturner, auf Neudeutsch auch „Rudelsingen“ genannt.

„Ich selbst singe heute Abend nicht, sondern die Top 600 in der Halle“, stellte Guildo gleich zu Beginn klar und verknüpfte damit seine Aussage mit einer sehr großzügigen Schätzung der Besucherzahlen. Auf jeden Fall war das Publikum überaus motiviert, den „Meister“ gesanglich zu unterstützen – kein Wunder, befanden sich doch zahlreiche Sängerinnen und Sänger des Gemischten Chores TonArt in den Zuschauerreihen.

Auch eine Mutter mit einem Baby war mit dabei, das über die komplette Distanz ruhig und interessiert dem Geschehen folgte. Sicher brachte ihm die Bemerkung des „Meisters“ Erleichterung, dass er an diesem Abend bereits abgestillt habe. Das Konzept der Veranstaltung war einfach: Bekannte Lieder aus der Abteilung „Oldies, but Goldies“, gepaart mit unsterblichen Schlagerperlen, waren dazu angehalten, in Begleitung der Orthopädischen Strümpfe, an diesem Abend bestehend aus Pruntz Philipp Kegelmann (Gitarre), Kikki Pfeifer (Schlagzeug) und Addi Mollig (Keyboards), Songs zu intonieren, wobei die Texte eingeblendet wurden.

Bei Klassikern wie „Diana“ von Paul Anka, „Delilah“ von Tom Jones oder „Lemon Tree“ von Fools Garden beschränkte sich der Meister tatsächlich vorwiegend darauf, die Texte höchstens anzusingen und ließ ansonsten die Fans machen. Gleich zu Beginn animierte er das Publikum sogar, mit „Bruder Jakob“ einen echten Kanon auf perfekte Weise darzubieten.

"YMCA" und andere Klassiker

Viele Klassiker, die jeder kennt, aber möglicher Weise lange nicht mehr gehört hat, wurden aus der Versenkung geholt. Egal, ob „Eternal Flame“ von den Bangels, „The Lion Sleeps Tonight“ (The Tokens), bei dem ein Teil des Publikums beim Falsett-Refrain die quiekende „Schweinegruppe“ geben musste, oder Udo Jürgens’ „17 Jahr’, blondes Haar“ - alles, was sich irgendwie zum Mitsingen eignet, hatten Guildo und seine drei Musiker in ihr Programm integriert. Nachdem die Truppe im Anschluss an die Pause noch ganz harmlos mit dem fröhlichen „YMCA“ der Village People und „Under The Moon Of Love“ von Showaddywaddy gestartet war, ließ eine Ankündigung manchen Sänger im Publikum entsetzt aufhorchen.

„Jetzt ist es an der Zeit, die Mutti zu ehren“, verkündete der Meister, und nicht wenigen schwante Böses. Tatsächlich gab es kein Entrinnen mehr vor Heintjes einfach nicht tot zu kriegender Ohrenfolter. „Maaaaammaaaaa, du sollst doch nicht um deinen Jungen weinen“ hallte es im Theatersaal aus hunderten Kehlen, während Guildo auf der Bühne in theatralischen Gesten schwelgte. Auch Zugaben servierten Horn und seine spielfreudigen Orthopädischen Strümpfe, ebenfalls überwiegend durch das Publikum gesungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare