Gruppentherapie im Lift

+
Gruppentherapie im Lift: Die Komödie am Kurfürstendamm zeigte „4 nach 40“.

Lüdenscheid -  Nach zehn Minuten waren die Claims abgesteckt: Da war zum einen Gilbert, Großmaul im dunklen Zwirn, mehr Schein als Sein, Versicherungsvertreter mit Leib und Seele. Petra, im Hirn einfach gestrickt, Blümchenrock, arbeitslos. Elvira, hochhackig, Typ mondänes Weib, Bakterienphobie. Und Wolfgang, Studienrat, ausgebrannt, verschuldet, auf dem Weg aufs Dach, um sich von selbigem zu stürzen.

Von Jutta Rudewig

Gemeinsam zeigte das Quartett der Komödie am Kurfürstendamm am Mittwochabend im Kulturhaus die Schindlecker-Komödie „4 nach 40“. Ein Titel mit doppeltem Boden, waren doch alle Bühnenakteure gerade 40 Jahre alt geworden und steckten nach einer Panne im High-Tech-Aufzug eines Bürogebäudes zwischen dem 40. und dem 41. Stockwerk fest.

Andrea Lüdke (Petra), Konstantin Graudus (Wolfgang), Saskia Valencia (Elvira) und Marek Erhardt (Gilbert) mühten sich redlich durch die zweistündige Inszenierung. Gewiss, zum Lachen gab es das eine oder andere, aber irgendwie wollte sich der Sinn der zahllosen Worte im Aufzug nicht erschließen. Gilbert kokettierte mit seiner Herkunft aus Dortmund, streute hier und da Lüdenscheider Lokalbezüge ein und ertränkte seine Platzangst in Wodka aus einer Thermoskanne, was mit zunehmendem Alkoholgenuss ein bisschen Leben in die aufgezwungene Gruppentherapie im Aufzug brachte. Die Mitleidenden hingegen blieben blass.

Nach der Pause dann das Outing des Studienrates. Sein Geld hat er verspielt und mit Prostituierten durchgebracht. Grund genug, sich vom Dach zu stürzen – wenn er sich nicht Hals über Kopf in die arbeitslose Petra verliebt hätte. Urplötzlich sank der Lift wieder ins Erdgeschoss – und vier Menschen gingen ihrer Wege.

Jochen Busse, Altmeister des Kabaretts, führte zwar bei der Inszenierung Regie. Aber um als Zuschauer über die Therapiestunde so wirklich zu lachen, hätte man vielleicht vorab einen tiefen Schluck aus Gilberts hochglanzpolierter Thermoskanne nehmen müssen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare