Kulturhausfoyer ausverkauft

Abschied: Ensemble K gibt letzte Vorstellung 

+
Gerhard Winterhager wird von drei Damen umgarnt (von links): Ruth Schimanski, Gaby Prehl und Sabine Auth.

Lüdenscheid - Das Ensemble K unter Federführung des ehemaligen Kulturhausleiters Rudolf Sparing hat eine lange Tradition. Doch man soll aufhören, wenn es am schönsten ist, und so fiel am zweiten Weihnachtstag nach einem letzten Caféhauskonzert im ausverkauften Foyer des Kulturhauses endgültig der Vorhang für die engagierte Künstlertruppe. 

Vorher begeisterte das Ensemble, neben Regisseur und Conferencier Rudolf Sparing bestehend aus den Schauspielern und Sängern Sabine Auth, Gaby Prehl, Ruth Schimanski und Gerhard Winterhager sowie dem Pianisten Ulf Müller-Ortolf, jedoch mit einem letzten Paradestück. Das unterhaltsame Programm des Caféhauskonzertes, das sich an ähnliche Veranstaltungen der 1920er- und 1930er-Jahre, aber auch an die jahrelang im Kulturhaus durchgeführten Caféhauskonzerte anlehnte, setzte sich aus den besten Nummern der drei Ensemble-K-Revuen „Liebe, Lust und Laster“, „Himmelblau“ und „Lieder-liches“ zusammen, die alle große Erfolge waren.

2013 war das Ensemble K nach längerer Pause in kleinerer Form für die Inszenierung musikalischer Revuen zunächst im Castello in der Schützenhalle und dann erneut im Sparkassentheater, das bereits seit 2005 das Zuhause des Ensembles war, wiederbelebt worden. In den Anfängen in den 1980er-Jahren fungierte die Truppe als großes Theaterensemble mit Inszenierungen klassischer Stücke im Kulturhaus.

Dorthin kehrte das Ensemble nun für seinen Abschied zurück und die Interpreten überzeugten im Anschluss an ein lockeres Piano-Intro von Urs Müller-Ortolf vor allem mit hübschen Solo-Einlagen. So bot zum Beispiel Ruth Schimanski eine Interpretation des Liedes „Eine kleine Sehnsucht“ von Friedrich Holländer und später mit „Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre“, einem weiteren Werk des vor allem in den 20er-und 30er-Jahren populären Komponisten. An das sympathische Kuschellied „Unter einer kleinen Decke in der Nacht“ aus der Feder des ehemaligen Trio-Musikers Stefan Remmler erinnerte Sabine Auth auf sympathische Weise, bevor Gaby Prehl den umwerfenden Chanson „Aber der Novak“ des österreichischen Komponisten Hugo Wiener pointiert und ausdrucksstark darbot, dessen Schallplattenpressung in den 60er-Jahren sogar aufgrund seines leicht frivolen Inhaltes beschlagnahmt wurde.

Mit leiser Emotionalität punktete Sabine Auth mit dem Song „Frag’ nicht warum ich gehe“ von Robert Stolz, den dieser 1930 für den Musikfilm „Das Lied ist aus“ verfasst hatte. Bei der Darbietung von „Die ganze Welt ist Himmelblau“ aus der Operette „Im Weißen Rössl“, dem Motto der zweiten Revue des Ensemble K, gesellte sich Gerhard Winterhager zu den drei Sängerinnen hinzu. Er fragte unter anderem augenzwinkernd „Was kann der Sigismund dafür, dass er so schön ist“ und schlüpfte bei „Bel Ami“ in die Rolle des Dandy, der von den drei Damen umgarnt wird.

Aus der dritten Revue „Lieder-liches“ stammten die Beiträge nach der Pause, als sich Winterhager unter anderem mit dem Lied „Ich brech die Herzen der stolzesten Frauen“ musikalisch an Heinz Rühmann im Film „5 Millionen suchen einen Erben“ erinnerte und Ruth Schimanski eindrucksvoll das traurige „Johnny“, ein weiteres Stück von Friedrich Holländer, anstimmte. An Hildegard Knef erinnerten Ruth Schimanski und Sabine Auth mit „Eins und eins das macht zwei“, bevor Gaby Prehl das trotzig-kindliche aus Trude Herrs Vortrag von „Ich will keine Schokolade“ treffend herausarbeitete. Nachdem noch einmal Ruth Schimanski und Sabine Auth mit Michael Jarys Rührstück „Wir wollen niemals auseinandergehen“ glänzten, legten alle vier Sänger gemeinsam das Lied „Sex-Appeal“ aus den 30er-Jahren als Zugabe nach. 

Mit dem unterhaltsamen Caféhauskonzert bereitete das Ensemble K seinem Publikum einen würdigen Abschied, nach dem die Lüdenscheider die kleine Theatertruppe umso mehr vermissen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare