Schütz-Kantorei intoniert Bach-Kantate

+
Die Heinrich-Schütz-Kantorei führte zum Beginn des Advents Bachs Kantate „Nun komm, der Heiden Heiland“ auf.

Lüdenscheid - Trotz des kurzfristigen Ausfalls von Kreiskantor Dmitri Grigoriev hat die Heinrich-Schütz-Kantorei in der Erlöserkirche zum Adventsgottesdienst Johann Sebastian Bachs Kantate „Nun komm, der Heiden Heiland“ BWV 61 aufführen können.

Zwei Tage zuvor hatte es geheißen, Anna Mjassojedowa werde die Stellvertretung von Grigoriev übernehmen. Überraschend stellte jedoch Superintendent Klaus Majoress den Engelskirchener Kirchenmusiker Siegfried de Buhr als Dirigenten vor. Anna Mjassojedowa nahm ihren Platz am Cembalo ein und erwies sich im Verlaufe der Aufführung mit feinem Spiel als ruhender wie stützender Pol. Zudem führte sie den Chor durch die Liturgie.

Freude bereitete an diesem Tag die Heinrich-Schütz-Kantorei, die sich wohl präpariert zeigte und der Auffassung von Siegfried de Buhr zu folgen wusste. Den Eingangs-choral steuerte de Buhr noch im Sicherheitsmodus eher verhalten an, gewann dabei zunehmend an Sicherheit, forderte mehr und mehr seine Linie ein. Das war ein Gewinn für diese Aufführung der Kantate, die mit Mitgliedern des Lüdenscheider Consorts, der Heinrich-Schütz-Kantorei, Mjassojedowa am Cembalo und drei Gesangssolisten besetzt war: Jürgen Neuhoff (Bass), Christian vom Hofe (Tenor) und Petra König-Gurian (Sopran) bildeten ein stimmiges Trio. Christian vom Hofe erwies sich vor allem im Rezitativ als ausgesprochen gute wie mit exzellenter Verständlichkeit die Aufführung prägende Wahl. Auch die Tenor-Arie brachte er mit stimmlicher Ruhe überzeugend zum Vortrag. Das Zitat aus der Offenbarung des Johannes, „Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an“ blieb als Vox Christi dem Bass vorbehalten. Jürgen Neuhoff zielte dabei geradlinig, nahezu schlicht ans Werk und überzeugte auf ganzer Linie. Sopranistin Petra König-Gurian durfte und konnte im persönlichen Gebet des Soprans brillierend in große Höhen entschweben und inniglichen Ausdruck wählen.

Dies war eine treffliche Aufführung der Kantate zum ersten Advent. - usc

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare