„Aber es gibt nur einen Schirm“

+
Silke Eumann als Pferd, Holger Voss im Damensitz und Detlev Schmidt als hilfreiche Hand.

Lüdenscheid - Ein ausverkauftes Zirkuszelt und erwartungsvolle Besucher, die bestgelaunt auch mit Stehplätzen vorlieb nahmen, zeigten: das interaktive Improvisationstheater Emscherblut, das in seinem Jubiläumsjahr in Lüdenscheid gastierte, hat sich in den vergangenen Jahren im Rahmen der Kulturwoche „Augenschmaus und Ohrenweide“ einen Bonus erspielt. Das Ensemble punktete auch diesmal mit einer glänzenden Schau und zauberte auf Zuruf aus dem Publikum vortreffliche Standup-Comedy aus dem Hut, garniert mit Situationskomik, Wortspielereien und Mimik.

Keine Frage: die Schauspieler Holger Voss, Silke Eumann, Susanne Tiggemann und Detlev Schmidt, Mitbegründer von Emscherblut, sind ein eingespieltes Team, sprechen eine Sprache, verständigen sich mit einem Blick. Die Zuschauer rufen Berufe, Gefühle, Zahlen oder Musikstile auf die Bühne, die Akteure zählen von fünf an rückwärts – und los geht´s. Sie reihen Szene an Szene, von denen leider keine wiederholbar ist, Uraufführungen am laufenden Meter also, ständig begleitet von Lachsalven und lautstarkem Applaus. Hohes Niveau bis zur letzten Minute.

Die Akteure surften bei ihrer Vorstellung durch die Genres: Krimi gefällig? Oder doch lieber Western? Sience Fiction? Mädchenballett oder Horror? Emscherblut konnte alles, arbeitete köstliche Einfälle heraus, die nur so von Situationskomik trieften und um Lüdenscheids meistgebrauchten Gegenstand rankten: den Regenschirm. In der Science-Fiction-Version heißt das: „Im Jahr 2117 macht milder Juliregen schön. Man sieht´s. Sie haben schon viel im Regen gestanden“. Im Western dagegen wird der Kontrahent drohenden Blickes herausgefordert: „Es regnet, aber es gibt nur einen Schirm“. Vier aus dem Publikum geliehene Jacken sowie deren Tascheninhalte lieferten die Steilvorlage für eine weitere brillante Nummer an einer Bushaltestelle. „War der Bus schon da? Nee, sonst würde ich hier ja nicht mehr stehen“. Ganz großes Kino war auch eine Nummer um Seifenblasenrekorde mit selbst kreierter Taubstummensprache als Begleitung zu einem Interview. Emscherblut präsentierte ein Comedy-Programm auf höchstem Niveau und sorgte für einen glänzenden Abend. - maya

Die Veranstaltung mit Sissi Perlinger Freitagabend ist ausverkauft. Samstag tritt ab 19.30 Uhr der „Verwirrrealist“ auf. An der Abendkasse kosten Tickets 13 Euro, ermäßigt neun Euro.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare