Leichterer Einstieg für junge Familien

Manuela Lex stellte am Dienstag das neue Awo-Programm der Familienbildungsstätte vor.

Lüdenscheid - Angesichts der Haushaltssperre für den Landesetat ist Manuela Lex, Leiterin der Awo-Familienbildungsstätte am Duisbergweg, besonders froh, im neuen Programm kostenlose Angebote unter der Überschrift „Elternstart NRW“ veranstalten zu können. Sie wenden sich an Eltern mit Kindern im ersten Lebensjahr.

„Immer mehr Eltern steigen nach der Geburt ihres Kindes früh wieder in den Beruf ein. Die ganz kleinen Kinder erhalten bei uns schon Anregungen – sei es beim Baby- oder Krabbeltreff, bei der indischen Baby-Massage oder beim Baby-Yoga“, sagt Manuela Lex. In Zusammenarbeit mit dem Kindergarten Schürfelde gibt es zudem erstmals ein „Buggy Walking“ im Ebbegebirge mit anschließendem Elternfrühstück.

Die Awo-Familienbildungsstätte hat auch im zweiten Halbjahr zahlreiche Veranstaltungen für alle Lebensbereiche und alle Generationen im Repertoire. Neu sind zwei Unterrichtsstunden zum Thema „Richtig fallen - stürzen ohne Verletzungen“. Die Vermeidung von sturzbedingten Verletzungen ist das Ziel. Denn die Folgen eines Sturzes sind nicht nur physischer, sondern auch psychischer Art. „So mancher Betroffener ist danach im Alltag unsicher. Angesprochen sind Menschen ab 40 Jahren.“

Zum ersten Mal steht ein AD(H)S-Elternkompetenztraining im Programm. An acht Abenden haben Eltern die Möglichkeit, verschiedene Aspekte der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung zu diskutieren und Tipps mit nach Hause zu nehmen.

Der Treff für Alleinerziehende ist eine offene Gruppe. Während die Kinder betreut werden, können die Erwachsenen Informationen austauschen und gemeinsame Aktionen planen. „Da heraus bilden sich immer wieder Patchwork-Familien, so dass in der Gruppe eine gewisse Fluktuation herrscht. Neue Gesichter sind daher willkommen“, sagt Manuela Lex.

Im Kommen seien wieder Kreativangebote. Unter dem Titel „Bunt ist KULZur“, hinter dem sich die Initiative zur interkulturellen Begegnung und Vielfalt im Märkischen Kreis verbirgt, zu der die Awo und weitere Projektpartner zählen, kann zum Beispiel ein Tanz- oder Torten-Workshop belegt werden. Auch selbst angefertigter Perlenschmuck gehört dazu oder Nähen: „Letzteres ist wieder richtig in, auch unter jüngeren Leuten. Kreativität ist ein toller Motor zur Integration“, betont Lex.

Im Migrationsbereich bietet die Awo erstmals einen Jugendmigrationkurs für 16- bis 25-Jährige an. „Damit schließen wir in der Altersstruktur eine Lücke.“

Erneut können sich Tagespflegeeltern in einem komprimierten Kurs über 160 Unterrichtsstunden qualifizieren. „Hier herrscht immer großer Bedarf.“ Dabei bietet die Awo auch Kinderbetreuung an, was für viele weitere Kurse gilt.

Das komplette Programm der Awo-Familienbildungsstätte liegt am 23. August den LN bei. Anmeldungen sind unter familienbildung@awo-ha-mk.de oder per Fax: 02 35 1/ 39 05 23 oder per Post möglich. - Von Martin Messy

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare