Monika Schwanz einstimmig gewählt

+
Gruppenbild mit Dame: Monika Schwanz ist nach dem Willen der Interessenvertretung die neue ehrenamtliche Behindertenbeauftragte. Sie löst Klaus-Martin Pandikow (3. v. links) ab.

Lüdenscheid  - Monika Schwanz ist die neue ehrenamtliche Behindertenbeauftragte der Stadt. Dazu wählte sie die Interessenvertretung für Menschen mit Behinderungen am Donnerstag einstimmig bei einer Enthaltung. Die Lüdenscheiderin löst Klaus-Martin Pandikow ab, der das Amt seit 2008 innehatte und für seinen Einsatz Dank und ein Geschenk erhielt.

Pandikow hatte nicht mehr kandidiert; aus beruflichen Gründen ist er viel unterwegs und seltener vor Ort. Monika Schwanz ist für den Kreisverband MK für Körper- und Mehrfachbehinderte dabei und war bislang Stellvertreterin. Zu ihrem Vize wählten 13 Vertreter von Mitgliedsorganisationen Bernd Kaiser (Sozialverband Deutschland, OV Oberes Versetal). Zweiter Stellvertreter ist nun Markus Pfeifer (Blinden- und Sehbehindertenverein). Auf gleich drei Schriftführer kann die Gruppe zurückgreifen. An erster Stelle steht Frank Isselhorst (Ev. Johanneswerk); unterstützt wird er von Thomas Cordt (Ev. Johanneswerk) und Jörg Bachmann (Lebenshilfe ).

Verwaltungsmitarbeiter Ulrich Schwarten (Schwerbehindertenangelegenheiten) bedankte sich im Namen der Stadt auch mit kleinen Geschenken für den Einsatz der bisherigen Gremiumsvertreter an vorderster Front.

Zweites beherrschendes Thema war der Rückblick auf den Aktionstag im Stern-Center, der von der Gruppe durchweg als gelungen beurteilt wurde. Ob man 2015 wieder ins Center geht, muss noch entscheiden werden; an Details des Gemeinschaftsauftritts, hieß es, lasse sich dann sicher noch feilen. - sum

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare