Einbruch am Römerweg: Verdächtiger freigelassen

LÜDENSCHEID ▪ Helikoptereinsatz, Verfolgungsjagd, Warnschüsse, Festnahme eines Einbrechers – aber der Erfolg der Fahnder nach dem Einbruch am Gielster Stück im Gewerbegebiet Römerweg am Samstagmorgen bleibt überschaubar: Die Staatsanwaltschaft setzte den 31-jährigen Rumänen nach der Vernehmung noch in der Nacht wieder auf freien Fuß.

Wie Polizei-Pressesprecher Dietmar Boronowski im LN-Gespräch sagte, hatten vermutlich fünf Männer den Zaun um ein Firmengrundstück überklettert und Metallschrott aus Containern genommen und in Säcken zum Abtransport bereitgestellt. Ein Mitarbeiter (42) des Unternehmens hörte Geräusche, sah über einen Überwachungsmonitor verdächtige Gestalten und alarmierte umgehend die Polizei. Die fuhr „das ganz große Besteck“ auf, wie ein Beamter sagte. Der Hubschrauber aus Dortmund wurde angefordert. Sogar drei Warnschüsse wurden abgegeben. Doch vier der fünf Gesuchten verschwanden zu Fuß in Richtung Autobahnzubringer.

Boronowski sagte, der Rumäne sei direkt nach der Festnahme vernommen worden. Der Bereitschaftsdienst der Staatsanwaltschaft habe anschließend in einem Telefonat mit der Polizei entschieden, dem Mann eine „Sicherheitsleistung zur Sicherung des Verfahrens“ abzunehmen. Wie hoch der Betrag war oder ob der Verdächtige zuvor gar die Identität seiner Komplizen preisgegeben hat, ist unbekannt.

Die Ermittlungen laufen weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare