„Die Freude war Dank genug“

Ehrenamt-Team besucht und beschenkt Senioren in Heimen

+
Glänzende Augen waren der größte Dank. Cumali Yilmaz überreicht Helga Jäger ihr Präsent mit lieben Worten. - Fotos: Grégoire

Lüdenscheid - „Sie haben an mich gedacht?“ fragt die alte Dame ungläubig. „Wo kommen Sie denn her?“ „Von draußen vom Walde“ lautet die Antwort von den beiden im Weihnachtsmannkostüm. Sie ernten ein Lachen – von Herzen. Cumali Yilmaz, Andreas Kleinschmidt und ihr ehrenamtliches Team boten am Heiligen Abend eine gelungene Abwechslung im Seniorenheimalltag, denn in den Heimen herrscht zu Weihnachten viel Einsamkeit.

Das bestätigt auch Nicole Klein: „Von den Angehörigen kommen selbst zu Weihnachten erschreckend wenig.“ Die Sozialdienstleitung im Johanniter-Stift schätzt, dass mehr als 90 Prozent der Bewohner die Feiertage im Heim verbringen.

Die 96-jährige Gerda Endres freute sich sehr über den Besuch der Weihnachtsmänner und die von Andreas Kleinschmidt und Anatoli Lang an sie gerichteten Weihnachtsgrüße.

„Ich sehe die Weihnachtszeit immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagt Yilmaz. „Ich sehe viele glückliche Menschen vor tollen Geschenken gemeinsam unterm Tannenbaum sitzen, aber ich sehe auch viel Einsam- und Traurigkeit“. Dem wollte er entgegenwirken und stellte innerhalb weniger Tage eine gelungen Aktion auf die Beine. Über Facebook und durch private Initiative rief er zu Spenden und zur Mithilfe auf, innerhalb von zwei Wochen hatte er Präsente für 400 Menschen. Diese wurden liebevoll von ehrenamtlichen Helfern verpackt. Für die Kinder im SOS-Kinderdorf Sauerland gab es Spielzeug oder Kinogutscheine, für die Senioren in den Heimen hatte das Team Pflegeprodukte mit Süßigkeiten verpackt, dazu gab es gebackene Plätzchen, eine handgeschriebene Weihnachtskarte oder etwas zu lesen. 30 liebevoll verpackte und mit Schokoladen-Weihnachtsmännern geschmückte Geschenke gingen an die Kirche Oberrahmede. Diese verteilten Pastorin Monika Deitenbeck-Goseberg und Pfarrer Thorsten Brinkmeier an bedürftige Familien in der Gemeinde.

Cumali Yilmaz und sein Team gingen über die Stationen und brachten jede Menge Geschenke mit, gestiftet von Sponsoren.

Der Lüdenscheider Anatoli Lang – vielen noch aus der Sendung „Supertalent“ im Jahr 2014 bekannt – unterstützte gemeinsam mit Cosmin Boruqa und Michael Vorlaufer die Aktion musikalisch. Während die Gruppe im Haus Elisabeth die Bewohner in ihren Zimmern besuchte, persönliche Worte sprach, einige Minuten den Senioren die Hände hielt – und damit große Freude verbreitete, fand im Schalksmühler Seniorenheim Muhle, in Awo-Seniorenheim an der Parkstraße und im Johanniter Stift am Oeneking eine Weihnachtsfeier im Gemeinschaftsraum oder in den Wohnbereichen statt. Die Musiker brachten besinnliche Lieder zu Gehör, die Senioren freuten sich und sangen lauthals mit. Verena Schnabel las die Weihnachtsgeschichte, Bianca Schnabel trug Gedichte vor.

Jeder Seniorenheimbewohner bekam Päckchen mit Pflegeprodukten und Süßigkeiten sowie eine persönliche Ansprache.

Viele Stunden ihrer Freizeit haben Cumali Yilmaz und seine Freunde für völlig fremde Menschen investiert, als Lohn erhielten sie tränengefüllte Augen, große Dankbarkeit und Rührung – nicht nur bei vielen Senioren flossen Freudentränen, auch die Pflegekräfte waren sehr ergriffen von der emotionsgeladenen Aktion. Die Senioren waren begeistert, erzählten sofort von früher oder von ihren Familien. „Im Awo-Seniorenheim haben die alten Leute sogar zum Abschied für uns gesungen, das hat uns sehr bewegt“, erzählt Cumali Yilmaz. „Was soll ich Ihnen denn geben?“ fragte eine Seniorin gerührt. „Die Freude in ihren Augen war Dank genug. Wenn man sieht, wie sich die Menschen über die Zuneigung freuen, gibt einem das viel zurück“, war sich das ehrenamtliche Team einig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare