Das Gefühl für den Tanz

+
Konzentration ist gefragt bei den Teilnehmern des Workshops „Riverdance“ in Brügge.

Lüdenscheid - Michael Flatley, Colin Dunn und anderen Irish Dance Stars machen begeisterte „Riverdancer“ beim Kulturverein „mach was“ Konkurrenz. Unter Anleitung von Eberhard Stommel (Dortmund), der vor Ort Stepptanz unterrichtet, studieren die acht Tänzerinnen und Tänzer in einem dreiwöchigen Workshop eine vereinfachte Riverdance-Choreographie ein.

Zu traditioneller irischer Musik wirbeln sie übers Tanzparkett. Dass sie mit Begeisterung bei der Sache sind, ist nicht zu übersehen – im Gegenteil. Eigentlich in der Welt des amerikanischen Stepptanzes zu Hause, bietet der passionierte Tänzer und Feldenkraislehrer, der (fast) von Anbeginn an zum Lehrerstamm des Kulturvereins gehört, „immer wieder mal“ Schmankerl wie den Riverdance-Workshop an. „Die Grundschritte finden sich auch im amerikanischen Stepptanz“, erklärt er. „Die haben aber eine andere Dynamik.“ Grundschritte wie stamp, step, shuffle, hop, ball change etc. spricht er an. Dass die Armbewegungen beim irischen Stepptanz sparsamer eingesetzt werden als bei den vielfältigen Varianten des amerikanischen Stepptanzes, empfindet der Trainer als Vorteil für seine Tänzer. Sie können sich dadurch mehr auf die Füße konzentrieren.

Peu à peu hilft er seiner Gruppe im wahrsten Sinn des Wortes auf die Sprünge. „Das ist ein bisschen so wie auswendig lernen“, lacht er. „Man muss genau wissen, was wann kommt.“ Wieder und wieder übt er die gleichen Schrittfolgen, bis die Füße der acht Teilnehmer synchron über den hölzernen Tanzboden donnern. Erst wenn eine Schrittfolge gleichsam in Fleisch und Blut übergegangen ist, kommt die nächste Formation an die Reihe. Obgleich für den Workshop keine Vorkenntnisse erforderlich sind, erleichtert es ihm die Arbeit, dass die Workshopteilnehmer durchweg Vorkenntnisse im Steppen haben – auch wenn die manchmal Jahre zurückliegen. In der Gruppe, die sich gegenseitig anspornt, korrigiert und beflügelt, kommt das Gefühl für den Tanz, die Balance und präzise Bewegung zurück. Der Elan, mit dem Eberhard Stommel mit seiner Gruppe eine ansehnliche, temperamentvolle Choreographie einstudiert, steckt an. Keiner will da hinten anstehen, jeder entwickelt den Ehrgeiz, mitzuhalten und sich die schnellen Schrittfolgen und Sprünge einzuprägen.

„Ihr müsst aufpassen, dass ihr nicht zu schnell werdet“, warnt der Lehrer. Musik und Tanz müssen im Einklang sein. Nächsten Dienstag, 4. August, ziehen die Stepptänzer zum letzten Mal in den Ferien die Steppschuhe für den Riverdance-Workshop an. Ab 9. August laufen die regulären Kurse weiter – im Falle des Stepptanzes dienstags um 19 ein Kurs für Teilnehmer mit Vorkenntnissen und ab 20.15 Uhr ein Anfängerkurs bei Eberhard Stommel. Schnuppern ist erwünscht. Bis 18. September läuft das Halbjahr. Danach beginnen neue Kurse. Infos gibt es unter Tel. 0 23 51/98 39 83 oder www.machwas-in-luedenscheid.de erhältlich. - MS

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare