Fundament für Kuben: Nierhoff-Plastik restauriert

+
Seit Jahren lagern die „Verformten Kuben“ in einem Außenlager des STL.

LÜDENSCHEID - Unter den wachsamen Augen des diplomierten Restaurators Ulrich Feldhaus ist mittlerweile der Würfel wieder hergerichtet worden, der am ärgsten in Mitleidenschaft gezogen wurde.

In der Duisburger „Schmiede“ wartet das Kunstwerk des 2010 verstorbenen Bildhauers Ansgar Nierhoff nun auf den Rücktransport nach Lüdenscheid. Die anderen beiden Teile der „Verformten Kuben“ lagern noch im Außenlager des STL.

Gisela Nierhoff, die Witwe des Pioniers der Edelstahlplastik, hat bereits einer Rückkehr der Würfel in den öffentlichen Raum zugestimmt. Aufgestellt werden soll die dreiteilige Plastik grundsätzlich im Kulturhausgarten. Derzeit beraten die Kunstexperten der Stadt darüber, wo genau sie errichtet wird. „Der lange Winter hat das Aufstellen verzögert. Es muss ein kleines Fundament errichtet werden. Die Plastiken stehen auf einer Art Stelze“, erläuterte Kulturdezernent Wolff-Dieter Theissen im Gespräch mit unserer Zeitung. Außerdem sollen die Plastiken gut zu sehen sein und nicht beispielsweise hinter der Bushaltestelle verschwinden.

Der mittlerweile restaurierte Teil sei derjenige gewesen, an dem seinerzeit der Bagger die meisten Riefen hinterlassen hatte. Teile der Kosten für die Wiederaufstellung der „Verformten Kuben“ waren bereits in den städtischen Haushalt eingestellt worden. Einen großen Teil allerdings übernimmt der Verein der „Kunstfreunde Lüdenscheids“. So stellte Beiratsmitglied Klaus Crummenerl beispielsweise den Kontakt zur Witwe Nierhoffs her.

In Lüdenscheid gehörte der renommierte Bildhauer Ansgar Nierhoff neben Hansjerg Maier-Aichen und Erich Hauser zu den drei Künstlern, die im November 1975 ihre Arbeiten auf dem Rathausplatz präsentierten. „Die verformten Kuben“ war seine damalige Edelstahl-Plastik betitelt, im Volksmund wurde sie rasch als „Blechbüchse“ verspottet. Später wurden „Die verformten Kuben“ versehentlich demoliert und abtransportiert. - rudi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare