Drücker in Altenheimen unterwegs

Lüdenscheid - Es reicht offenbar nicht mehr, den Kunden Handyverträge in einem der vielen kleinen Geschäfte der Anbieter in der Innenstadt anzudrehen. Nun hat mindestens einer der Mobilfunk-Unternehmen offenbar Drückerkolonnen engagiert – und schickt sie gezielt dorthin, wo alte und vermeintlich wehrlose Menschen wohnen.

LN-Leser Christoph Kolaczkowski hat es in den vergangenen Wochen nach eigenen Angaben wiederholt beobachtet, wie Verkäufer zu Altenwohnungen oder in Altenheime gegangen sind, um betagte Kunden anzusprechen.

„Die verwickeln ihre Opfer ganz geschickt in lange Gespräche und reden solange auf sie ein, bis sie total verwirrt sind und einen Vertrag unterschreiben.“ Die Rückabwicklung gestalte sich oft kompliziert, sagt Kolaczkowski. Und oft genug redeten die Opfer nicht darüber, weil es ihnen peinlich sei, so übers Ohr gehauen worden zu sein. - omo

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare