Cannabis und Amphetamine für die Party

Redseliger Drogenhändler festgenommen

Lüdenscheid - Einen redseligen Drogenhändler haben zwei Polizeibeamtinnen am Donnerstag in Lüdenscheid dingfest gemacht. Er habe freiwillig seine Taschen geleert und obendrein freimütig bestätigt, dass er deale, so die Polizei.

Es ist ein sonniger Donnerstagnachmittag. Zwei Polizeibeamtinnen der Wache Lüdenscheid befinden sich auf der Schlittenbacher Straße auf Streifenfahrt, als sie einen alten Bekannten entdecken. Den 19-jährigen Lüdenscheider kennen sie aus vorherigen Einsätzen - wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die beiden Beamtinnen entschließen sich, den 19-Jährigen anzusprechen.

Fast noch bevor ein richtiges Gespräch zustande kam, bietet der Kontrollierte von sich aus an, seine Taschen für sie zu entleeren. Wenn sie einfach direkt das bekämen, was sie bei ihm vermuten, könne er ja sicher seinen Weg schnell fortsetzen. Das Ergebnis der Taschenleerung: 10 Gramm Cannabis und etwa 10 Gramm Amphetamine.

Keinge große Überraschung für die beiden Beamtinnen im Gegensatz zu dem, was dann noch folgt: Der 19-Jährige beginnt freimütig zu erzählen. Bald habe er Geburtstag meint er. Die Drogen seien extra von seinem Ersparten für diesen Tag gekauft. Und wenn sie ihn schon so nett fragen: Ja klar deale er! Bis vor kurzem habe er ordentlich Umsatz gemacht und damit all seine Schulden bezahlt! Aber das Zeug sei wirklich nur für seinen bevorstehenden Geburtstag. Man wolle den Kumpels ja was bieten.

Die Polizeibeamtinnen nehmen die Geschichte zur Kenntnis - und den äußerst redseligen Lüdenscheider kurzerhand fest. Wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln wird der Geständige zur Wache gebracht. Die Drogen werden sichergestellt. Die Geburtstagsparty dürfte damit wohl platzen. Die Ermittlungen dauern an.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare