Drei-Tage-Fest vor der Gaststätte Dahlmann

Für ein leckeres Angebot vom Grill sorgte man seitens des „SoHo Café und Bar“.

Lüdenscheid - Unter dem Motto „Come Together“ stand am Wochenende das dreitägige Straßenfest der Gaststätte Dahlmann an der Grabenstraße. Leckeres Essen unter freiem Himmel, ein zünftiges Glas Bier oder Wein, gute Musik vom Plattenteller und zwei Live-Musik-Acts lieferten gute Unterhaltung.

Von Björn Othlinghaus

Mit Ausnahme des Samstags, wo es hin und wieder leicht regnete, spielte auch das Wetter mit, so dass Veranstalter Jürgen Wigginghaus ein positives Fazit ziehen konnte. Nachdem am Himmelfahrtstag das Partygelände in der Oberstadt der Zielort zahlreicher Vatertagswanderungen war, stand am Freitag die Westernhagen-Tribute-Formation „Mit 18 Band“ auf der Bühne im Saal. Vorher feierten die Gäste aber noch ausgiebig auf dem Außengelände, wo DJ Roland Reh die passende Musik auflegte.

Für ein leckeres Grillangebot mit Souvlaki und Bratwürsten sowie griechischen Wein und Ouzo sorgte das Team des „SoHo Café und Bar“, das sich direkt gegenüber der Gaststätte Dahlmann befindet. Bei milden Temperaturen und Sommerwetter ließen es sich die Besucher lange im Außenbereich gut gehen, bevor der Konzertgenuss im Saal folgte.

Wer ein gutes Westernhagen-Imitat suchte, war hier an der richtigen Adresse, denn Frontmann Udo Prinz bemühte sich nicht nur äußerlich um ein authentisches Aussehen, sondern hat sich auch die markante Reibeisen-Stimme des Deutsch-Rockers angeeignet. Musikalisch perfekt unterstützt wurde er durch Rudi Hintermayer (Gitarre), Peter „Late“ Ladwig (Gitarre), Ole Hempelmann (Bass), Micky Schröder (Keyboard) und Peter „Pedro“ Glas (Schlagzeug).

„Dem Altmeister des Deutsch-Rock ein Denkmal setzen“, das ist das Ziel der Band, dem die Musiker mit Energie und Elan nachkamen. Bei Songs wie „Nimm mich mit“, „Es geht mir gut“ oder „Willenlos“ sangen die Fans gerne mit.

Nicht selten flochten die Musiker kleine Gimmicks in die Songs ein. So spendierte Udo Prinz vor „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“ den Zuschauern einige Handvoll Pfefferminzbonbons mit Schokoladenfüllung, nachdem Peter Ladwig den Gassenhauer „Dicke“ mit dem markanten Gitarren-Solo aus „Hotel California“ verziert hatte. Und weil sich alle bei Dahlmann pudelwohl fühlten, skandierten Band und Publikum gemeinsam „Hier in der Kneipe fühl’ ich mich frei“.

Am Samstag, dem letzten Veranstaltungstag, stand dann Stimmungskanone Lorenz Büffel im Mittelpunkt. Der schrille Entertainer aus dem Mega-Park auf Mallorca sorgte am Plattenteller im Schankraum gemeinsam mit Christian Gnatowski für Stimmung. Natürlich las der Mann mit der rosa Frisur seinen Anhängern jeden Wunsch von den Augen ab, wobei die kleinste Party-Besucherin, die mit dem Ballermann-Star lange begeistert mitfeierte, sogar ein signiertes Gummi-Hähnchen vom Meister geschenkt bekam.

Die Kult-Gaststätte jedenfalls war bis zum Bersten gefüllt, während alle zu Party-Krachern wie „Schatzi, schenk mir ein Foto“ oder „Supergeile Zick“ abfeierten. Selbst die Hymne auf die Region, „Sauerland“, durfte zum Abschluss nicht fehlen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare