Drei Menschen erkranken an Noro-Virus im Seniorenheim

LÜDENSCHEID ▪ Im Senioren- und Pflegezentrum Hellersen hat fast zwei Wochen lang das Noro-Virus grassiert – jetzt gaben die Einrichtung und das Gesundheitsamt des Märkischen Kreises aber Entwarnung 30 Menschen – 20 Bewohner und zehn Mitarbeiter – zeigten die üblichen Symptome wie Brechdurchfall, Fieber und Übelkeit.

Aber nur bei drei Menschen, darunter zwei Senioren, konnte das Virus nachgewiesen werden. Und: Niemand musste ins Krankenhaus. Dörthe Burmeister, Leiterin des Seniorenzentrums, weiß nicht, wie es zum Ausbruch kam: „Irgendjemand hat das Virus mitgebracht.“ Sie ist natürlich froh, dass keiner ernsthaft zu Schaden gekommen ist.

Sofort seien in der Einrichtungen alle erforderlichen Maßnahmen eingeleitet worden: Die Mitarbeiter mussten sich mit Handschuhen, Mundschutz, Kittel und Kopfhauben schützen – das gleiche galt für die Besucher. Außerdem gab es einen Aufnahmestopp und die Weihnachtsfeier wurde abgesagt. Ganz wichtig war natürlich auch die Desinfektion der Hände. Täglich hielt Dörthe Burmeister dann das Gesundheitsamt über die Entwicklungen auf dem Laufenden. Am Mittwoch wurde die Warnung dann offiziell aufgehoben. Für die Bewohner bedeutet das, dass sie an Weihnachten zu ihren Liebsten nach Hause, oder diese ohne Hindernisse ins Seniorenzentrum kommen können. ▪ Lisa Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare