Doppeltes Familienglück

Oma freut sich über zwei Enkel in nur drei Tagen

+
Mit den jungen Müttern Sabrina Chiaramante (links) und Linda Pieper (Mitte) freuen sich die frischgebackene Oma Manuela Sapel (rechts) und ihre Schwestern Heike Sternke und Kornelia Kronberg (hinten von rechts).

Lüdenscheid/Meinerzhagen – In nur drei Tagen ist Manuela Sapel in dieser Woche zweimal Oma geworden. Und ihre Enkelkinder, Davina und Milan, begleitet schon jetzt eine ganz besondere Familiengeschichte.

Denn offenbar sind die beiden nicht zu trennen – und das ist gleich mehreren Zufällen zu verdanken. „Das war wirklich eine große Überraschung“, erzählt die 53-jährige Meinerzhagenerin sichtlich erfreut. 

Stolz steht die frischgebackene Oma auf der Station in der Lüdenscheider Berglandklinik. Links und rechts von ihr sitzen Tochter Sabrina Chiaramonte und Schwiegertochter Linda Pieper – sie beide halten ihre neugeborenen Babys in den Armen. Davina ist gerade fünf und Milan drei Tage jung. „Das ist alles sehr emotional und vermutlich auch echt selten. Vor allem, dass wir auch noch auf einem Zimmer sind!“, sagen die Schwägerinnen und lächeln. 

Doppeltes Familienglück in der Berglandklinik

Geplant war das jedenfalls in keiner Weise: „Ich kam am Samstag her“, erzählt die 29-jährige Sabrina Chiaramonte. „Und in der Nacht von Sonntag auf Montag, um 1.10 Uhr, kam Davina auf die Welt.“ Kurz darauf ging es plötzlich auch bei Schwägerin Linda Pieper unerwartet schnell: „Es sollten eigentlich noch knapp dreieinhalb Wochen bis zur Geburt sein – doch dann setzten die Wehen ein, da wollte wohl jemand eher raus“, sagt die 34-Jährige und schmunzelt. 

Statt erst in drei Wochen wurde Sohn Milan also bereits am Mittwoch um 13.44 Uhr in der Berglandklinik geboren. „Ich war zwischendurch sogar bei ihr im Kreißsaal“, erzählt Chiaramonte. 

„Bleibt ein Familienzimmer“ 

Doch damit nicht genug: „Mein Mann war eigentlich mit auf diesem Zimmer“, sagt die 29-Jährige. „Wir wurden jedoch gefragt, ob er Platz machen könnte für eine Frau, weil die Zimmer voll seien. Dann hörte ich, um wen es geht. ,Bleibt ja ein Familienzimmer‘, habe ich gesagt. Die Hebammen haben mich fragend angeguckt, die wussten das nämlich gar nicht. Und ich meinte nur: ,Das ist meine Schwägerin‘.“ 

Und nicht nur hier bleiben sich die kleinen Familien nah: „Wir wohnen alle in Meinerzhagen, fast nebeneinander, keine fünf Minuten zu Fuß voneinander weg“, freut sich Oma Manuela Sapel. 

"Ein ungewöhnlicher Zufall"

Ganz so selten sei so eine Konstellation nicht, erzählt Magdalena Kepa. Sie ist leitende Hebamme in der Berglandklinik und hat in den vergangenen Jahren schon den ein oder anderen ähnlichen Fall miterlebt. Die Besonderheit hierbei: „Wenn wir so was von Familien erfahren, liegt meist mindestens eine Woche zwischen den Geburten. Dass die beiden hier zusammen auf einem Zimmer liegen – das ist wirklich ein ungewöhnlicher Zufall.“ 

Doch der ungewöhnlichste war wohl dieser: „Wir hatten vor einigen Jahren mal eine junge Frau, die ein Baby bekommen hat. Und kurz darauf kam dann auch noch ihre recht junge Mutter – und wurde wieder Mutter und Oma. Das habe ich nur einmal erlebt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare