Donum vitae fordert klare Aussage vom Ruhrbischof

LÜDENSCHEID ▪ Der Ortsverband "Donum vitae" hat in einer Erklärung durch den Vorsitzenden Andreas Lüsebrink als Vorsitzender für den Märkischen Kreis die Stellungnahme des Kölner Erzbischofs Joachim Kardinal Meisner zur „Pille danach“ begrüßt.

Lesen Sie auch:

SPD und Grüne wollen rezeptfreie "Pille danach"

Alle Bistümer sollen auf Meisners Linie umschwenken

Katholischer Verbandschef: "Pille danach" im Einzelfall legitim

Bistum Köln hält an Notfallpraxen fest

„Als Verein, der eine Schwangerschaftskonfliktberatungtsstelle betreibt, sind wir bei diesem Thema besonders sensibel“, betont Lüsebrink. „Wir betrachten die Stellungnahme des Erzbischofs als ein Signal für Frauen, die in einer extremen Not- und Belastungssituation einen Ausweg suchen. Für Frauen ist die Situation nach einer Vergewaltigung schon psychisch und physisch belastend genug, so dass jede kurzfristige Hilfe möglich sein muss. Es ist nicht zumutbar und unmenschlich, dass sich eine Frau nach diesen traumatischen Erlebnissen später auch noch mit einem Schwangerschaftsabbruch emotional auseinander setzen muss, wenn die Vergewaltigung zu einer Schwangerschaft geführt hat. Die Anwendung der Pille danach ist daher moralisch und ethisch absolut vertretbar.

Wie dramatisch die Situation für die Frauen ist, erleben die Beraterinnen in ihrer täglichen Arbeit. Zumal auch Gewalt und Vergewaltigung in Partnerschaft und Ehe immer öfter Thema in den Gesprächen und Beratungsterminen sind.

Der Vorstand fordert daher auch vom Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck eine klare Aussage für die Anwendung der ,Pille danach’, da viele Krankenhäuser in katholischer Trägerschaft im Bistum Essen jetzt eine klare Regelung benötigen, um den Ärztinnen und Ärzten Sicherheit in ihrem Handeln zu geben und um weiterhin für Frauen nach einer Vergewaltigung Anlaufstelle zu sein“, so Donum vitae.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare