Beträge oft nur gering

Döner und Eis nicht mit Karte: In diesen Geschäften wird nur Bargeld akzeptiert

+
Im Döner-Imbiss Efsane von Inhaber Vakas Kanisirin an der Hochstraße wird der Döner bar bezahlt. Kartenzahlung ist hier wie in einigen anderen Imbissen nicht möglich.

Lüdenscheid - Bargeldlos zu bezahlen wird immer selbstverständlicher. Die Anzahl der Geschäfte beziehungsweise Bereiche, in denen nur Bargeld akzeptiert wird, ist gering. Die Lüdenscheider Nachrichten haben bei einigen Händlern und Geschäften nachgefragt.

Ein Brötchen, ein Teilchen oder ein Kaffee – beim Bäcker wird in der Regel mit Bargeld bezahlt. Sowohl die Bäckerei Hesse, die in Lüdenscheid mit mehreren Filialen vertreten ist, als auch die Bäckerei Vielhaber an der Wilhelmstraße bestätigen: „Bei uns ist keine Kartenzahlung möglich.“ Schließlich handele es sich in der Regel um kleine Beträge. In Hobergs Bäckereien und bei Niedergesäss’ Wurstspezialitäten an der Wilhelmstraße 1 – ein gemeinsames Ladenlokal direkt am Sternplatz – wird ebenfalls auf Bargeld gesetzt. „Kaum einer fragt, ob eine Kartenzahlung möglich ist. Und auch für uns ist das Bezahlen mit Bargeld besser“, sagt eine Mitarbeiterin von Niedergesäss.

Ein weiterer Ort, an dem nur Bargeld akzeptiert wird, ist der Döner-Imbiss Efsane von Vakas Kanisirin an der Hochstraße. „Es lohnt sich nicht, Kartenzahlung anzubieten. Meistens sind es kleine Beträge, die die Kunden bezahlen müssen“, begründet er. Und auch bei ihm habe bisher keiner seiner Kunden gefragt, ob er mit Karte bezahlen könne. Generell ist es in Imbiss-Lokalen unterschiedlich, ob EC-Kartenzahlung angeboten wird oder nicht, und hängt vom Betrieb selbst ab.

Das zeigt sich zum Beispiel im Stern-Center. Während in den Einzelhandelsgeschäften die EC-Kartenzahlung in der Regel selbstverständlich ist, ist es in der Gastronomie im Einkaufszentrum unterschiedlich. Der Italiener Ciao Bella im Erdgeschoss akzeptiert Kartenzahlung, das Eiscafé Leone und die Salateria jedoch nicht.

Wie sieht es in anderen Branchen aus, wie zum Beispiel im Friseursalon? „Bei uns bezahlt täglich jemand mit Karte. Das kommt aber auch immer auf die Summe an. Je höher der Preis, desto eher wird mit Karte bezahlt“, sagt Adina Nelles, Auszubildende im Salon Gaby an der Grabenstraße. Direkt gegenüber im Salon Haarmoden Anja ist es ähnlich. „Wir haben schon lange ein EC-Gerät. Dennoch wollen wir nicht ganz auf Bargeld verzichten, denn wir haben auch viele ältere Kunden“, sagt Inhaberin Anja Göckeler. Das Angebot der Kartenzahlung werde vor allem von der Generation zwischen 20 und 50 Jahren gut angenommen.

In einigen Taxen in Lüdenscheid kann ebenfalls bargeldlos bezahlt werden, allerdings ist es nur ein geringer Teil an Taxen, der mit einem EC-Gerät ausgestattet ist. „Wir haben zwei Wagen, einen mit und einen ohne EC-Gerät, wobei es derzeit nicht funktioniert. Allerdings ist bei uns Kartenzahlung erst ab einem höheren Betrag, etwa ab 50 Euro, möglich“, sagt Inhaber Murettin Ercin vom Taxiunternehmen Taxi Ruf Lüdenscheid.

Und wie sieht es mit den öffentlichen Verkehrsmitteln aus? Bis vor einem Jahr hat die Märkische Verkehrsgesellschaft (MVG) die EC-Kartenzahlung in Bussen angeboten, jedoch nur für Sparkassenkunden. Dann wurde das Bezahlsystem abgeschafft, da eine Alternative geplant war. Diese konnte bisher jedoch noch nicht umgesetzt werden. „Wir werden die Kartenzahlung auf jeden Fall in irgendeiner Form wieder anbieten“, versichert Jochen Sulies, Pressesprecher der MVG.

Einen genauen Termin für die Einführung gebe es noch nicht, denn der Märkischen Verkehrsgesellschaft sei vor allem eine absolute Sicherheit wichtig. Der Unterschied zu früher: S-Payment, eine Tochterfirma der Sparkasse, mit der die MVG zusammenarbeiten will, bedient ein System, das auch andere Bankkarten akzeptiert und nicht nur die der Sparkasse.

Trotzdem ist im Bus bargeldloses Bezahlen bereits möglich: mit der MVG-App, die im vergangenen Jahr eingeführt wurde. Die App läuft allerdings noch nicht einwandfrei, und man wartet derzeit auf eine Rückmeldung des Softwareanbieters, erklärt Sulies.

Wer mit dem Zug vom Bahnhof aus mit der Regionalbahn 52 oder RB25 nach Hagen, Dortmund oder Köln fahren möchte, kann sein Zugticket am Automaten bequem mit EC-Karte bezahlen. „Allerdings gibt es in der Regionalbahn 25 keinen Automaten im Zug und in der RB 52 nur in den neuesten Zügen. Am Automaten am Bahnsteig ist die Kartenzahlung jedoch auch möglich“, sagt Kirsten Verbeek, Leiterin und Sprecherin Nordrhein-Westfalen Deutsche Bahn AG.

Weihnachtsmarkt typisch für Bargeld

Er ist zwar bereits vorbei, auf dem Weihnachtsmarkt, der im Dezember auf dem Sternplatz stattfand, dominierte das Bargeld jedoch ebenfalls. Ob an der Süßigkeiten-Bude von Langhoff, am Glühweinstand oder um sich etwas Herzhaftes zu essen zu gönnen, es waren Scheine und Münzen notwendig. „Bei uns kann auch mit Lüdenscheinen – einer Art Lüdenscheider Gutschein – bezahlt werden, das wurde in diesem Jahr auch ein paar Mal in Anspruch genommen, aber Kartenzahlung ist nicht möglich. Dafür bräuchten wir Internet“, sagte Thomas Jacob, Standbetreiber der Glühweinbude.

Ein Stand war jedoch zu finden, der EC-Kartenzahlung ab einem Betrag von zehn Euro anbot: das Erzgebirgshaus. Grund dafür ist, dass auch hochpreisige Artikel verkauft werden, erklärt Mitarbeiterin Sandra Floel. Sonst sind die Preise auf dem Weihnachtsmarkt schließlich eher gering.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare