DLRG erhöht Beiträge für Mitglieder

DLRG-Vorsitzender Werner Zimmermann (l.) und Geschäftsführer Peter Rogel sehen schwierige finanzielle Zeiten auf die Ortsgruppe zukommen.

LÜDENSCHEID ▪ Eine maßvolle Erhöhung des Beitrages um jeweils fünf Euro auf 41 Euro für Erwachsene und 36 Euro für Jugendliche ab dem kommenden Jahr, eine steigende Nachfrage nach Schwimmkursen und mehr als 100 Kinder auf der Warteliste sowie eine konstante Zahl von rund 550 Mitgliedern – das sind wesentliche Eckdaten der Jahreshauptversammlung der DLRG-Ortsgruppe Lüdenscheid.

Die finanziell schwierigen Rahmenbedingungen haben auch die Lebensretter erwischt. Vereinsvorsitzender Werner Zimmermann: „Für dieses Jahr wird es schwer werden, ein ausgeglichenes Ergebnis zu erzielen, im kommenden Jahr werden wir vermutlich endgültig in den roten Bereich abrutschen.“ Während die Lebensretter eine weitere Reduzierung der öffentlichen Zuschüsse erwarten, bleiben die Kosten für Einsatzfahrzeug, Bootsmotoren, Tauchgeräte und für andere Verpflichtungen unangefochten hoch. Allein der Wachdienst an der Lister verschlingt pro Saison einen fünfstelligen Betrag. Um die angespannte Finanzlage im Griff zu halten, sei die Beitragserhöhung unumgänglich. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht.“ Eine Familienermäßigung werde es auch künftig geben. Bei den Kursgebühren erfolge ebenfalls eine Anhebung. „Im Vergleich zu anderen Anbieter verkaufen wir unsere Kurse deutlich zu preiswert.“ Die Angebote der Ortsgruppe seien auch in diesem Jahr gut angelaufen, so Geschäftsführer Peter Rogel. Von den Anfängern bis zu den Rettungsschwimmern sei die Nachfrage erfreulich hoch. Dagegen sieht Tauchwart Volker Ziel noch erheblichen Bedarf an Einsatztauchern:

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare