Ditib-Fest: Zwischen Tanz und Toleranz

Mit Rhythmus und Temperament: Tanzgruppen aus Lüdenscheid und dem Ruhrgebiet sorgten beim interkulturellen Fest auf dem Sternplatz spürbar für Begeisterung. - Fotos: Schmidt

Lüdenscheid -  Ein Hauch von Orient auf dem Sternplatz: An Pfingsten lockte jetzt in der Lüdenscheider City erneut das interkulturelle Fest der moslemischen Ditib-Gemeinde am Lehmberg. Mehrere hundert Menschen feierten mit und erlebten zwei unterhaltsame Tage. Geselligkeit und teils spektakuläre Vorführungen prägten die Szenerie.

Wobei nicht nur die Atmosphäre südländisch anmutete – mit Temperaturen von über 30 Grad war es so heiß wie selten in Deutschland. Fast schon eine Spur zu warm, so die Sicht der Veranstalter. Schließlich lockten an diesem Wochenende auch Freibad und Badeseen. Doch wie auch immer, den Gästen der Freiluft-Party gefielen Hitze und Programm offenkundig.

Begonnen hatte das Fest bereits am Pfingstsamstag. Etliche Besucher drängten sich dabei in der Ditib-Zeltstadt. Es lockten internationale Spezialitäten. Bis in die Abendstunden entfaltete sich in der kleinen Budenstadt die zwanglose Geselligkeit.

Das eigentliche Programm stand dann ab Sonntagmittag an. Den Anfang machte dabei die Kindergruppe der Ditib-Gemeinde. Die Mädchen und Jungen schwenkten deutsche und türkische Fahnen und intonierten dabei auch die deutsche Nationalhymne.

In der Folge zog dann eine ganze Reihe von Darbietungen die Blicke auf sich. Tanzgruppen aus Lüdenscheid und dem Ruhrgebiet demonstrierten ihr Können, Musiker spielten auf. Für den sportlichen Aspekt des Programms sorgten die Aktiven vom Lüdenscheider „Fight-Club“. Unter Anleitung ihres Trainers Köksal Orduhan zeigten die Kämpfer Box-Einlagen, spezielle Verteidigungswürfe und Techniken des Stockkampfs. Für alle Vorführungen gab es reichlich Applaus.

Es war übrigens das dritte Mal, dass die Ditib-Gemeinde die Lüdenscheider Bevölkerung zum interkulturellen Fest gebeten hatte. Erklärtes Ziel der Veranstaltung ist es dabei auch, Toleranz und gegenseitiges Verständnis zwischen den Angehörigen der unterschiedlichen Kulturen und Religionen zu fördern. Deshalb wurde das Ereignis auch diesmal vom Interreligiösen Forum Lüdenscheid unterstützt. - dt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare