111 Dinge (77): Eine leckere Pause in einem der Lüdenscheider Eiscafés einlegen

Luis Viveros und Lisa Dulinski vom Eiscafé Il Gelato am Bräuckenkreuz übernehmen im September auch das Gevelndorfer Eiscafé.

Eis geht einfach immer. Zu jeder Tages- und Nachtzeit. Als Aufmunterung bei Regenwetter und als Abkühlung bei Sonnenschein. Und völlig egal, wie gefüllt der Magen bereits ist – wenn der erste Löffel des kühlen Genusses auf der Zunge zergeht, ist einfach alles vergessen.

Zumindest für echte Eisliebhaber. Und die kommen auch in Lüdenscheid vollends auf ihre Kosten.

Der Auswahl und Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt – wie eine kleine Tour durch die heimischen Eiscafés deutlich macht. Denn das Angebot an selbst gemachtem Speiseeis ist groß – in allen Farben und Geschmacksrichtungen lacht einem die beliebte Süßspeise aus den Kühltheken entgegen. Und so hat man zwischen Bräucken-Kreuz und Brügge, Buckesfeld und Innenstadt die Qual der Wahl – oftmals aus bis zu 50 Geschmacksrichtungen. Sind sie auch nicht alle parallel in der Theke, so warten sie zumindest in der Vorratskühlung auf ihren großen Auftritt. „Das Angebot variiert von Tag zu Tag, aber es gibt natürlich Sorten, die einfach nicht fehlen dürfen“, weiß beispielsweise Giovanni Di Natale, der sein kleines Eiscafé an der Volmestraße in Brügge seit mittlerweile 37 Jahren betreibt. „Wären Vanille, Schokolade, Banane, Erdbeer oder Stracciatella nicht da, wäre das wie in einer Kneipe ohne Bier.“ Und das können auch seine Kollegen bestätigen: „Das sind die Sorten, die am meisten verkauft werden und die nicht fehlen dürfen“, sagt Polichronis Theologou vom Eiscafé Cortina an der Wilhelmstraße.

Dennoch probiert er – wie auch seine Kollegen – regelmäßig neue Sorten aus, um den Eisliebhabern so viel Abwechslung wie möglich zu bieten. „Man kreiert aus dem Kopf heraus, oft ist es sogar Zufall.“ Und wenn eine Sorte mal nicht so gut ankommt, dann entsteht aus „Quark“ nach Zugabe von Keksen kurzerhand die Sorte „Cheesecake“. „Der Name macht viel aus“, spricht Theologou aus Erfahrung. Und auch Luis Viveros vom Eis-Café Il Gelato am Bräuckenkreuz versucht ständig, neue Ideen umzusetzen. „Wenn man was Neues sieht oder hört, probiert man es aus.“

Und so schweift der Blick durch die Kühltheken, bleibt an farbenfrohen Eissorten wie Schlumpf-Eis oder Minze hängen, zieht weiter zu Malaga, Mokka oder Amarena, um dann an den endlosen Fruchtsorten von A wie Ananas bis Z wie Zitrone hängen zu bleiben. Und dann gibt es neben den Klassikern natürlich auch einige Exoten: Da ist zum Beispiel „Black Mamba“ von Giovanni Di Natale, dessen pechschwarze Farbe, gepaart mit knallroten Knisterbröckchen, vor allem bei den jüngeren Eisfans gut ankommt. Ebenso wie eine Abwandlung des Energy-Drinks „Red Bull“ im Cortina. Und Luis Viveros macht derzeit einen ganz besonderen Trend aus: gemischte Sorten, bei denen mehrere Geschmacksrichtungen in einer Kugel kombiniert werden. Eis mit Aromen von Spargel, Tomate oder Knoblauch sucht man in den Kühltheken allerdings vergebens, auch wenn Di Natale auf Wunsch eines Kunden einmal ein Kartoffeleis und Viveros für ganz heiße Tage eine Kreation mit Basilikum kreiert hat. Hierbei sind sich aber alle einig: „Eis muss süß und fruchtig schmecken, das ist Tradition.“

Doch was ist mit jenen, die sich nicht mit ein, zwei Kugeln zufrieden geben, die mehr wollen? Auch sie kommen in den Lüdenscheider Eiscafés natürlich auf ihre Kosten. Bis zu 80 Eisbecher finden sich in den farbenfrohen Hochglanz-Karten. Von der „Biene Maja“ und „Mickey Mouse“ für die Kleinsten über diverse Frucht- und Joghurt-Becher bis hin zu den Variationen mit Schokolade, Nuss und Alkohol – ein Durchprobieren lohnt sich. Und wer lieber zu zweit schlemmt, für den lassen Pärchenbecher wie „Romeo & Julia“ mit bis zu 13 Kugeln wahre Zweisamkeit aufkommen.

Und zu guter Letzt ist da noch eine Kreation, die sich seit vielen Jahren bei Groß und Klein größter Beliebtheit erfreut, die in allen befragten Eiscafés der meist verkaufte Eisbecher ist und auf keiner Karte fehlen darf. „Das ist einfach ein Klassiker“, sagen die Fachleute. „Einfach lecker“, die Genießer. Und schon der Anblick macht glücklich. Wenn dann auch noch die weißen Schokosplitter zwischen den Zähnen knacken, die fruchtige Erdbeersauce den Gaumen küsst und man es durch drei Kugeln Vanilleeis bis zur gefrorenen Sahne geschafft hat, dann ist die Welt, zumindest für einen Augenblick, wieder in Ordnung…danke, Spagetti-Eis! Neben den drei erwähnten Eiscafés gibt es in Lüdenscheid natürlich noch eine Vielzahl weiterer Eisdielen und -theken, die einen Besuch wert sind. Kerstin Zacharias

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare