111 Dinge (52): Eine Lüdenscheider Partnerstadt besuchen / Leuven in Belgien

Der Oude-Markt ist das Szene-Viertel in Leuven. Aber nicht nur dort locken zahlreiche Straßencafés und -restaurants.

Eine Studentenstadt, in der das Leben pulsiert – erst recht, wenn das internationale Freilufttheaterfestival „Leuven in Scène“ an vielen Standorten in der Stadt mit zum Teil spektakulären Aktionen für Unterhaltung sorgt:

Lüdenscheid hat insgesamt sechs Partnerstädte. Neben Leuven sind das Den Helder in den Niederlanden (seit 1980), Calderdale/ Brighouse in Großbritannien (seit 1983/1950), Myslenice in Polen (seit 1989), Romilly-sur-Seine in Frankreich (seit 1991) und Taganrog in Russland (seit 1991). Alle Partnerschaften haben neben den Kontakten der Verwaltungen unterschiedliche Motoren wie Schulen oder Vereine. So unterhält die Brighouse-Gesellschaft Kontakte nach Calderdale. Das Gertrud-Bäumer-Berufskolleg und die Adolf-Reichwein-Gesamtschule pflegen Schulpartnerschaften in Myslenice, das Bergstadt-Gymnasium mit Romilly und Taganrog. Auch die Gesamtschule hat Partner in Taganrog. Außerdem kommen regelmäßig Praktikanten aus Russland nach Lüdenscheid. Mit Den Helder wachsen verstärkt Kontakte über den Sport. Infos zu allen Städtepartnerschaften gibt es bei Wolfgang Löhn, Tel. 0 23 51 / 17 16 59.

Die fast 100 Lüdenscheider, die am Pfingstwochenende die belgische Partnerstadt Leuven besuchten, genossen ihren Aufenthalt ohne Einschränkung. Viele waren zum ersten Mal dort erlebten eine sehenswerte, lebhafte und gastfreundliche Stadt – für die Sänger des Medarduschores auf besondere Weise: Ihre spontanen Konzerte vor dem historischen Rathaus und in der Sint-Pieterskerk lockten begeisterte Zuhörer jeden Alters. Mit einer Entfernung von rund 300 Kilometern ist Leuven die am nächsten gelegene Partnerstadt Lüdenscheids, gefolgt von Den Helder. Warum Leuven die richtige Wahl für eine Partnerstadt ist, erfahren die Bergstädter, die mit Einheimischen ins Gespräch kommen: „Lüdenscheid kenne ich“, sagen viele. Entweder waren sie selbst als Soldat in Lüdenscheid stationiert oder die Eltern. Viele gegenseitige Besuche, auch ganz private prägen die Partnerschaft. Ein geführter Stadtrundgang bietet sich für ein erstes Kennenlernen an. Das historische Rathaus und die Sint-Pieterskerk beeindrucken mit ihrer Architektur, aber auch die überall gegenwärtige Universität, die Architektur der Häuser und der Beginenhof gehören zu den Sehenswürdigkeiten im unmittelbaren Zentrum. Fast das ganze Jahr über bietet der Leuvener Veranstaltungskalender verschiedene Aktionen. Das Schlemmerfest Hapje Tapje im August wird wieder mit Lüdenscheider Beteiligung stattfinden.

Bei „Leuven in Scène“ lässt es sich gut einfach drauf loslaufen. An vielen Stellen in der Stadt ist etwas los: Im Stadtpark reiht sich ein Comedy- und Zirkus-Akt an den nächsten. Abschließender Höhepunkt ist an beiden Abenden des Festivals eine große, spektakuläre Parade einer spanischen Künstlertruppe mit Musik und Feuerwerk. Tausende von Menschen sind unterwegs, aber von drangvoller Hektik ist überhaupt nichts zu spüren. Viel mehr herrscht mediterrane Gemütlichkeit an den lauen Frühsommerabenden. Unzählige Cafés und Restaurants laden ein. Für jeden Geschmack ist in der Vielzahl der internationalen Spezialitäten etwas dabei. Ganz zu schweigen von einer riesigen Auswahl an Biersorten. Allerdings sollte die Wahl mit Bedacht getroffen werden – und einem Blick auf den Alkoholgehalt. Leuven gilt als Stadt des Bieres. Also fehlt eine Besichtigung einer der weltgrößten Brauereien ebensowenig im Programm der Lüdenscheider wie verschiedene Biersorten beim Empfang im Rathaus.

Aber Leuven ist noch mehr als Festivals und Bier: Es gibt viele Grünanlagen. Unter anderem lockt der älteste Botanische Garten Belgiens zu einem entspannenden Abstecher. Leuven ist der beste Beweis: Lüdenscheids Partnerstädte sind eine Reise wert.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare