111 Dinge (32): An der alljährlichen Aktion "Sauberes Lüdenscheid" teilnehmen

Es ist erstaunlich, was die ehrenamtlichen Müllsammler alles aus den Wäldern klauben.

LÜDENSCHEID - Feuerlöscher, Elektrogeräte, Heizkörper, Möbel und Autoteile: Jede Menge Unrat erbeuten ehrenamtliche Müllscouts bei der traditionellen Aktion „Sauberes Lüdenscheid“.

Von Christina Grégoire

Info

Neben dem Einsatz bei der Aktion „Sauberes Lüdenscheid“, die in diesem Jahr am 28. April stattfindet, sind das ganze Jahr über rund 30 Mitarbeiter vom Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetrieb Lüdenscheid (STL) sowie einige Hartz-IV-Hilfskräfte unterwegs, die für die Beseitigung von wildem Müll eingesetzt werden. Das kostet die Lüdenscheider jährlich 650 000 bis 700 000 Euro, die über die Müllgebühren eingefordert werden. Wenn Müllsünder auf frischer Tat ertappt werden, drohen hohe Geldstrafen: je nach Müllmenge zwischen 130 und 650 Euro.

Jedes Jahr im Frühjahr – kurz vor oder nach Ostern – engagieren sich weit mehr als 1000 ehrenamtliche Müllsammler für eine saubere Stadt – und verbringen Stunden damit, das aus den Wäldern, Grünanlagen und Böschungen zu klauben, was andere achtlos wegwarfen oder mutwillig in der freien Natur entsorgten. Quer durch das Stadtgebiet beschert die ausgeprägte Wegwerfmentalität den Müllsammlern Abfälle aller Art. In vielen abfallverschandelten Gebieten führen Privatpersonen, Vereinsmitglieder, Schüler, aber auch schon Kindergartenkinder mit ihren Eltern einen erfolgreichen Kampf gegen das verschmutzte Umfeld und leisten damit einen erheblichen Beitrag zum Umweltschutz. Von der ersten Stunde an mit im Boot: die Jäger, die ihre Reviere rund um Lüdenscheid von Unrat befreien. Vom Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetrieb Lüdenscheid (STL) werden die Ehrenamtlichen mit Müllsäcken, Greifboys und Arbeitshandschuhen für den Frühjahrsputz in der Natur ausgestattet. „In der Regel kommen 12 bis 14 Tonnen Abfall zusammen“, weiß der stellvertretende STL-Werksleiter Heino Lange. An verschiedenen Stellen im Stadtgebiet warten Container in unterschiedlichen Größen darauf, gefüllt zu werden.

Dass Aktionstage wie „Sauberes Lüdenscheid“ nicht nur einen ökologischen Hintergrund haben, sondern auch das gesellige Miteinander fördern, zeigt sich jedes Jahr aufs Neue. In geselliger Runde sammeln Erwachsene gemeinsam mit ihren Kindern – meist ausgestattet mit Matschhose und Gummistiefeln – erst Müll, um später gemeinsam mit Freunden oder Vereinskameraden die Grillsaison zu eröffnen. Als Dankeschön für das Engagement der Bürger gibt es traditionell für jeden freiwilligen Müllsammler eine Eintrittskarte für das Familienbad.

Immer massiver verbreitet: Das Abkippen von Baumaterialien – Waschbecken, Toiletten und Fliesen – und das wilde Entsorgen von Autoreifen. Das liegt wahrscheinlich daran, dass diese beim Recyclinghof nur kostenpflichtig entsorgt werden können. So kostet der Kubikmeter Bauschutt 27 Euro, für einen Autoreifen ohne Felge müssen 3,08 Euro, mit Felge 4,62 Euro berappt werden. Aber warum sich mancher die Mühe macht, seine ausrangierten Möbel in die Wälder zu wuchten, bleibt unerklärlich: Schließlich kann Sperrmüll kostenlos entsorgt werden. Der Recyclinghof ist an sechs Tagen insgesamt 58 Stunden in der Woche geöffnet. Zudem stehen ständig Mitarbeiter bereit, die bei schwerem oder sperrigem Material gerne behilflich sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare