"The Voice Senior"

Dieser Mann aus dem MK greift bei SAT.1 nach der Sängerkrone

+
Der Lüdenscheider Dieter Waldhelm kämpft bei "The Voice Senior" um den Titel.

Lüdenscheid – Einmal vor einem Millionenpublikum stehen und dabei zeigen, was man als Sänger kann – der Traum vieler Menschen wird für den Lüdenscheider Dieter Waldhelm wahr. Er wird vor einer prominenten Jury singen.

In den perfekt inszenierten Casting-Shows sieht es oft ganz leicht aus, seine vier Minuten Ruhm zu ergattern oder gar nach den ganz großen Sternen des Musikgeschäfts zu greifen. Tatsächlich ist es meist ein weiter Weg bis vor die TV-Kameras.

Der 80-jährige Waldhelm, der erst im September nach Lüdenscheid zog, wird als Kandidat in der Sendung „The Voice Senior“ auf SAT.1 zu sehen sein, deren zweite Staffel am Sonntag ab 20.15 Uhr als Aufzeichnung gesendet wird. Voraussichtlich ist der Lüdenscheider in der Folge am Sonntag, 1. Dezember, erstmals zu sehen.

The Voice Senior: Start der zweiten Staffel

Bereits als Sechsjähriger entdeckte Dieter Waldhelm seine Freude am Singen und blieb ganze 74 Jahre lang am Ball. Er ist auch mit 80 Jahren noch aktiver Chorsänger. „Mein erster Chor war der MGV Arion Halver, in dem ich drei Jahre lang aktiv war“, erinnert sich Waldhelm, „dann zogen wir nach Kierspe, und ich trat 1960 in den Werkschor Backhaus ein.“ Beide Chöre existieren heute nicht mehr. Beim MGV Eintracht Kierspe, der inzwischen unter dem Namen „Kiersper Männerchor“ firmiert singt er noch heute.

Aktiv ist er auch seit zehn Jahren im Lüdenscheider Männerchor. Beim Silversinger-Chor in Essen, einem besonders ambitionierten Chor, der Sänger mit einem Castingverfahren auswählt, lernte er „Klaus Becker kennen, der mich auf ,The Voice Senior’ aufmerksam machte und in mir den Ehrgeiz weckte, dabei zu sein.“

Beide schrieben sich bei „The Voice Senior“ ein und fuhren im Februar 2019 zum ersten Scouting nach Köln.

The Voice Senior: Jury mit Boss Hoss und Sasha

„Allein hier wurden 380 Personen gecastet, in ganz Deutschland waren es 4364, wie man uns sagte“, erzählt Waldhelm. Allein drei Castings mussten die beiden Freunde nun in Köln überstehen. Waldhelm überzeugte in der ersten Runde mit dem Lied „Wenn ich einmal reich wär’“, in der zweiten Runde mit seinem Paradestück „Granada“. Der Empfehlung einer Jurorin, dieses Stück auch in der dritten, am strengsten bewerteten Runde zu singen, kam Waldhelm nach und konnte sich, im Gegensatz zu seinem Freund, für den nächsten Termin der Vorauswahl qualifizieren.

„Nach diesem ersten Termin in Köln folgte dann eine Einladung nach Berlin für den 2. und 3. April. Dort fanden zwei weitere Castings statt“. Diesmal wurden alle Songs mit dem Klavier begleitet, und neben vier Juroren waren auch ein Kameramann und ein Tontechniker vor Ort. „Die Juroren waren von meiner Leistung begeistert und klatschten Beifall“, freut sich der 80-jährige noch heute, „und obwohl eigentlich jeder einen schriftlichen Bescheid bekommt, machten sie mir deutlich, dass ich weitergekommen bin.“

The Voice Senior: Dreharbeiten an der Bigge

Bevor der Neu-Lüdenscheider zu den „Blind Auditions“ nach Berlin eingeladen wurde, kam ein Kamerateam von SAT.1 ins Sauerland. Viele Szenen wurden am Biggesee und in Kierspe gedreht, jenem Ort, an dem Dieter Waldhelm fast sein ganzes Leben lang wohnte. Im Juni wurde es dann ernst: „Wir fuhren vom 17. bis 21. Juni nach Berlin. Dort sollten die ,Blind Auditions', die erste Stufe von ,The Voice Senior’, aufgezeichnet werden.“ Der Lüdenscheider war begeistert von der Betreuung der Kandidaten durch SAT.1.

„Die ganze Zeit über wurden wir überaus freundlich und zuvorkommend behandelt, ich habe mich sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt.“ Am 18. Juni wurden die Teilnehmer durch die Studios geführt, wo die Aufzeichnungen der „Blind Auditions“ stattfinden sollten.

Es wurde bei jedem einzelnen Kandidaten überlegt und diskutiert, welches Outfit am Besten geeignet ist. „An diesem Tag neben dem Schminken für zahlreiche Foto-Shootings und Interviews fand auch das erste Vocal-Coaching statt.“ Die Kamera war von jetzt an immer und überall mit dabei.

Paddy Kelly begeistert von Waldhelm

In höchsten Tönen schwärmt der Sänger von Vocal-Coach Naomi van Dooren sowie deren persönlicher Arbeit mit jedem einzelnen der Teilnehmer. Bis sie ab 2009 hauptberuflich als Vocal-Coach arbeitete, war die gebürtige Amerikanerin eine erfolgreiche Musikerin. Für die Teilnehmer von „The Voice Senior“ fand schließlich am 20. Juni die zweite Probe vor der eigentlichen Aufzeichnung statt – in vollem Show-Outfit.

„Spätestens hier haben wir hautnah erlebt, wie die Aufzeichnung ablaufen wird“, sagt Waldhelm, „als ich ,Granada’ gesungen habe, hat sogar das Publikum zwischendurch applaudiert. Aber keines der Jury-Mitglieder drückte den Buzzer, und ich dachte, das war es jetzt.“

Im Herbst ist Dieter Waldhelm von Kierspe nach Lüdenscheid gezogen. Er singt beim Lüdenscheider Männerchor.

Mitte August fanden die Aufzeichnungen der „Sing Offs“ in Berlin statt. Ob Dieter Waldhelm hier weitergekommen ist, können alle ab dem 1. Dezember auf Sat.1 erleben. Seinen besonderen Dank richtet Dieter Waldhelm an seine Freundin Irmie und seine Familie, die ihn bei dieser besonderen Herausforderung, die der 80-jährige als Höhepunkt seines Sängerlebens ansieht, tatkräftig unterstützt haben: „Ich kann jedem nur empfehlen, zu singen und in einen Gesangverein einzutreten, denn Singen ist das Schönste, was es gibt.

Daumen drücken heißt es für den Sänger aus Lüdenscheid bei "The Voice 2019" in Sat.1. Am Sonntag (1. Dezember) ist er im TV zu sehen. In der Sendung rührte Dieter Waldhelm aus Lüdenscheid zu Tränen und kam in letzter Sekunde weiter. 

In den Sing Offs von The Voice Senior 2019 schied Dieter aus Lüdenscheid aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare