Revolution gegen den Modekonsum

Dieses Lüdenscheider Modelabel öffnet seinen Store im Ruhrpark

+
Serga Kiesser, Geschäftsführer des Modelabels Barboza, hier bei der Produktion. Die drei Gründe eröffnen am Samstag ein Ladenlokal im Ruhrpark.

Lüdenscheid - Die gebürtigen Lüdenscheider Boris Trzin und Serga Kiesser sowie der Plettenberger Cihan Caglar eröffnen mit ihrem Sportmodelabel Barboza am Samstag, 2. November, für zwei Monate ein Ladenlokal im Ruhrpark Bochum. Möglich war das durch ein gut funktionierendes Lüdenscheider Netzwerk.

Ihre Absicht: „Wir wollen unseren Online-Handel und den Offline-Verkauf verbinden und mit unseren Kunden in Kontakt treten“, sagt Boris Trzin. Daher suchten sie nicht nur Studenten, Bekannte und Freunde als Verkäufer für die nächsten acht Wochen, sondern werden auch selbst ihre Mode an den Mann beziehungsweise die Frau bringen.

Eigentlich wollten die drei ihren Container, der vor zwei Jahren für die Messe Fibu in Köln gebaut wurde und der auf vielen Lüdenscheider Veranstaltungen zu sehen ist, am Ruhrpark platzieren. „Wir bekamen die Antwort: Das könnt ihr gerne machen, aber ihr könnt auch eine Fläche haben“, berichtet Serga Kiesser. Und so werden sie nun einen Leerstand im Ruhrpark füllen.

Das besondere an dem Label für Sport-Mode und Alltagskleidung: Sie entwerfen ihre Kollektionen nicht für eine bestimmte Jahreszeit. Es gibt eine permanente Kollektion, die mit einzelnen neuen Stücken ergänzt wird. Das wollen die Gründer nun in einem Geschäft zeigen. „Wir haben gemerkt, der Modekonsum ist nicht mehr zeitgemäß so wie er stattfindet und wir wollen ihn revolutionieren“, sagt Serga Kiesser. Die Kleiderschränke würden immer voller bei günstigen Preisen und der Schnelllebigigkeit der Mode, aber die Umwelt nicht berücksichtigt. „Wir als Modemacher müssen uns mit der Situation auseinandersetzen“, sagt Boris Trzin.

Den Gründern von Barboza gehe es darum, dass ihre Mode langlebig ist, mehr als eine Wäsche übersteht und im Design zeitlos ist. Letzteres sei der erste Schritt zur Nachhaltigkeit. Beim zweiten Schritt ginge es um die Ressourcen und die Wahl des Materials. Wenn sie Baumwolle verwenden, würden keine Pestizide benutzt, und es werde gleichzeitig nach Alternativen gesucht. So habe man ein T-Shirt aus Eucalyptusholz im Sortiment. Perfekt sei man noch lange nicht, „aber wir versuchen, im Prozess so nachhaltig wie möglich zu sein“, sagt Cihan Caglar. Außerdem biete man dem Kunden über einen QR-Code am Etikett Transparenz an. „Von der Entwicklung über den Produktionsort bis zum Design erhält der Kunde möglichst viele Infos“, erklärt Boris Trzin. Sie seien selbst beeindruckt von der langen Kette, die zu einem Kleidungsstück gehört. Ihre Absicht ist, dass die Kunden ebenfalls sehen, wie viel Handarbeit hinter einem einzigen Kleidungsstück steckt, und bewusster einkaufen.

Zwei Wochen hatten die Gründer Zeit, das Ladenlokal einzurichten. Bewältigen konnten sie diese Aufgabe durch ein gut funktionierendes Lüdenscheider Netzwerk, sagt Cihan Caglar. So habe Dimax Bau bei der Renovierung des Ladens geholfen und mit dem KKW-Architekten Linus Wortmann wurde ein Konzept für das Ladenlokal entwickelt. Sven Ermes versorgte das Geschäft als Schreiner mit Tischen, Weber Folienkonzepte und Schürmann Metallbau unterstützen beim Ladenbau, und durch eine Kooperation mit BoConcept wird dem Barboza-Team die Inneneinrichtung für zwei Monate gestellt. Zudem arbeitet das Modelabel für Werbematerial, Tüten und Gutscheinkarten mit der Druckerei Seltmann zusammen.

Veranstaltungen

Das Ladenlokal im Ruhrpark wird am Samstag, 2. November, eröffnet. Am 22. November wird dann im Rahmen einer Party das letzte neue Kleidungsstück für dieses Jahr in der Permanent-Kollektion präsentiert. DJ Shorty aus Lüdenscheid sorgt dabei für den musikalischen Rahmen und die Bar Lönneberger die Getränkeversorgung. Am 6. Dezember ist zudem die Veranstaltung „Gesicht zeigen“ mit dem Fotografen Steve Schulte-Lippern im Ladenlokal geplant. Er erstellt von den Kunden Portraitfotos gegen eine Spende und die Einnahmen werden der Organisation Viva con Agua gespendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare