Poetry Slam geht in eine neue Runde

Der Slammer David grashoff kommt nach Lüdenscheid.

LÜDENSCHEID - Eine Bremer Psychologiestudentin mit Namen Julia Engelmann liest ihren Text bei einem Poetry Slam und wird innerhalb kürzester Zeit zum neuen Youtubestar. Millionen Aufrufe des Beitrags – und plötzlich ist Poetry Slam in aller Munde. Interessierte können sich schon bald wieder ihr eigenes Urteil bilden, denn Lüdenscheids Poetry-Slam World of Wordcraft startet am Freitag, 21. Februar, in die neue Saison.

In Slamkreisen gilt das Lüdenscheider Publikum inzwischen als eines der frenetischsten Nordrhein-Westfalens, und so konnte World of Wordcraft bereits viele Szenegrößen in die Bergstadt locken. Torsten Sträter, Jan Philipp Zymny, Anke Fuchs und viele weitere Meister ihres Fachs wussten hier schon zu überzeugen, und die neuen Kandidaten stehen bereits Schlage, um es ihnen gleich zu tun.

Diesmal dabei sind: Jessy James LaFleur (Hannover), Sandra Da Vina (Essen), Lisa Schöyen (Münster), Wiebke Plate (Lüdenscheid), David Grashoff (Wuppertal) und Sim Panse (Köln). Darüber hinaus erhalten sie moralische Unterstützung von den Musikern „Faki & Phil on Sofa“ (Münster), die ihre Stimm- und Gitarrenkünste außerhalb des Wettbewerbs zum Besten geben werden.

Es wird wieder ein fulminanter Abend mit Höhen und Tiefen, mit leisen und lauten Tönen, mit Sprachwitz und Spitzzüngigkeit und mit einem Publikum, das vor die Wahl gestellt wird, heißt es vom Veranstalter. Austragungsort des Autorenwettstreits wird nach dem mit 500 Zuschauern besuchten Finale im Kulturhaus wieder die Gaststätte Dahlmann an der Grabenstraße sein.

Die Spielregeln: Beim Poetry Slam treten Autoren mit selbstgeschriebenen Texten gegen einander an. Nach jeweils sechs Minuten bewertet das Publikum die Vorträge mittels Punktetafeln und Applaus und kürt, in einem Stechen der Besten, den Sieger des Abends. Kostüme, Instrumente und sonstige Requisiten sind verboten – es zählt ausschließlich der gesprochene Vortrag.

Ob Kurzgeschichte, Gedicht, Tagebucheintrag, Raptext oder Anekdote, alles ist erlaubt, solange es aus der eigenen Feder stammt. Die Feder selbst hat bei World of Wordcraft noch eine weitere Bedeutung: Sie ist die Trophäe des Abends und wird vom Sieger in goldener Ausführung mit nach Hause genommen.

Beginn der Veranstaltung ist am Freitag um 20.30 Uhr, Einlass ist ab 19.30. Der Eintritt beträgt acht Euro, ermäßigt sechs Euro für alle mit Schüler-, Studenten-, Ausbildungs- oder Handicapausweisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare