Ein Stück Kultur bewahrt

+
Stellten das neue Buch vor (von links): Museumsleiter Dr. Eckhard Trox, Evangelia Kasdanastassi sowie Hans-Jürgen Vormschlag und Ioannis Mavroidopoulos (beide Diakonie).

LÜDENSCHEID - Das Buch erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das möchte Evangelia Kasdanastassi herausstellen. Seit vielen Jahren betreut sie die in Lüdenscheid lebenden Griechinnen und Griechen. Deren Lebensgeschichte in Deutschland und speziell in Lüdenscheid hat das Diakonische Werk Lüdenscheid-Plettenberg nun in Anlehnung an die Migrationsausstellung „Wir hier“ zu Papier gebracht.

In siebzehn Kapiteln von der Anwerbung über die Eingewöhnung, vom griechischen Clubheim, von der Bewahrung des kulturellen Erbes bis hin zur griechischen Frauengruppe und der orthodoxen Kirche wird auf mehr als 120 Seiten der Weg nachgezeichnet, den die Lüdenscheider Griechen gegangen sind. Entstanden sind ein Streifzug – und das Bewahrung der Kultur.

Die Diakonie ist seit mehr als 50 Jahren die Beratungsstelle für Griechen. „Jeder Wohlfahrtsverband betreut eine andere Bevölkerungsgruppe“, erläuterte Synodalgeschäftsführer Hans-Jürgen Vormschlag bei der gestrigen Vorstellung des Buches in den Museen der Stadt. Dass die Diakonie ein eigenes Archiv unterhält, erleichterte die Arbeit, die die Zusammenstellung eines solches Werkes macht. Im Gegensatz zu anderen Bevölkerungsgruppen konnte auf vorgefasstes Material zurückgegriffen werden.

Eine Vielzahl von schwarzweißen Fotografien belegen in dem Buch „Angekommen“, was die griechischen Familien in ihren Anfangsjahren in Lüdenscheid bewegt hat. Die Fotos stammen unter anderem aus dem Archiv der Agentur für Geistige Arbeit, der griechischen Frauengruppe des diakonischen Werkes und dem Privatarchiv von Hartmut Waldminghaus. Ausschnitte aus den Lüdenscheider Nachrichten sind abgebildet, in denen die LN über die Lebenssituation der Griechen in Lüdenscheid berichteten. Auch Momentaufnahmen aus einem Super-8-Film „Die Griechen von Lüdenscheid“ aus dem Jahr 1974 sind darin zu finden. Aus Überlieferungen und unzähligen Interviews, vornehmlich mit griechischen Frauen, entstand so eine Unmenge an Material, dessen Aussortierung schließlich Dr. Manuel Gogos zufiel, der maßgeblich an der Zusammenstellung der Ausstellung „Wir hier“ beteiligt war.

Finanziert werden konnte das Werk durch Landesmittel und mit Unterstützung der Museen, deren Leiter am Montag die klare Gliederung lobte. 500 Stück sind zunächst gedruckt worden als ein Begleitband der Ausstellung. Sie gehen nun an öffentliche Stellen.

Wer Interesse an dem Buch hat, kann es gegen eine Schutzgebühr in Höhe von fünf Euro bei Evangelia Kasdanastassi beim Ev. Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg unter der Rufnummer Tel. 0 23 92/72 18 49 bestellen. - rudi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare